Solidarität mit Israel: Lektüretipps aus unserem Verlagsprogramm

  • Über Israel reden
    Meron Mendel

    Über Israel reden

    Über kaum ein anderes Land wird in Deutschland so viel geredet und gestritten: Zu Israel hat jeder eine Meinung. Warum ist das so? Wieso hat der Nahostkonflikt eine solche Bedeutung? Und warum ist die Debatte ...

    Mehr erfahren
  • Alles und nichts sagen
    Eva Menasse

    Alles und nichts sagen

    Zieht sich eine liberale Gesellschaft gerade den Boden weg, auf dem sie fest stehen sollte? Ein Essay darüber, was die digitale Massenkommunikation zwischenmenschlich anrichtet.

    Nichts hat das Zusammenleben so umfassend verändert wie die Digitalisierung – wir ...

    Mehr erfahren
  • Tür an Tür
    Ariel Magnus

    Tür an Tür

    Als der Jude Heinz Magnus während des Zweiten Weltkrieges vor den Nationalsozialisten von Hamburg nach Argentinien flieht, ahnt er nicht, wer ihm dort begegnen wird: Nazis.

    Nicht nur Juden und Jüdinnen suchen in Argentinien ihr Exil, ...

    Mehr erfahren
  • Titos Brille
    Adriana Altaras

    Titos Brille

    Die außergewöhnliche Familiengeschichte der Schauspielerin und Regisseurin Adriana Altaras – eine humorvolle und einfühlsame Verwebung von Vergangenheit und Gegenwart.

    Adriana Altaras führt ein ganz normales chaotisches und unorthodoxes Leben in Berlin. Mit zwei fußballbegeisterten Söhnen, einem ...

    Mehr erfahren
  • Doitscha
    Adriana Altaras

    Doitscha

    Im Tohuwabohu zwischen »Germany’s next Topmodel« und Bar-Mizwa – das neue Buch von Adriana Altaras

    David wäre gerne Israeli. Er ist nicht nur hochbegabt, sondern auch hochpubertär und raunzt seinen westfälischen Vater beim Abendessen ...

    Mehr erfahren
  • Die jüdische Souffleuse
    Adriana Altaras

    Die jüdische Souffleuse

    »Das Schicksal hat viel Humor.«

    Die Ich-Erzählerin dieses Romans heißt Adriana Altaras, und sie erzählt mit hinreißender Tragikomik von den Absurditäten des Theateralltags, von einer unverhofften Familienzusammenführung und davon, warum die Shoah, die Tragödie des 20. ...

    Mehr erfahren
  • Besser allein als in schlechter Gesellschaft
    Adriana Altaras

    Besser allein als in schlechter Gesellschaft

    Adriana Altaras erzählt von ihrer Tante, der schönen Teta Jele. Von einer Frau, die 101 Jahre alt wurde, die spanische Grippe, das KZ und ihre norditalienische Schwiegermutter überlebte. Von einer so liebevollen wie eigensinnigen Beziehung. ...

    Mehr erfahren
  • Und was hat das mit mir zu tun?
    Sacha Batthyany

    Und was hat das mit mir zu tun?

    Welchen Einfluss haben Ereignisse auf uns, die vor siebzig Jahren stattgefunden haben? Sacha Batthyanys Großtante war in eines der schrecklichsten Nazi-Verbrechen am Ende des Zweiten Weltkriegs verwickelt. Als er ihre Geschichte aufschreibt, stößt er auf ein ...

    Mehr erfahren
  • Die freie Welt
    David Bezmozgis

    Die freie Welt

    Eine Familie zwischen altem und neuem Leben – der gefeierte Debütroman von David Bezmozgis

    Sommer 1978: Wie für viele andere Juden, die aus der Sowjetunion fliehen, wird Rom für die Großfamilie Krasnansky zum Wartesaal, ein Vorzimmer ...

    Mehr erfahren
  • Celans Zerrissenheit
    Helmut Böttiger

    Celans Zerrissenheit

    Ein explosives Buch öffnet ein neues Kapitel der Beschäftigung mit Paul Celan.

    Zum 50. Todestag Celans am 20. April wirft Helmut Böttiger einen ganz neuen Blick auf den Dichter und räumt mit vielen Mythen und ...

    Mehr erfahren
  • Das Volk der Ewigkeit kennt keine Angst
    Shani Boianjiu

    Das Volk der Ewigkeit kennt keine Angst

    In ihrem Debütroman erzählt die 25-jährige Shani Boianjiu vom Erwachsenwerden unter extrem verschärften Bedingungen.

    Lea, Avishag und Yael leben in einem israelischen Dorf an der Grenze zum Libanon. Ihr Alltag ist geprägt von Unbeständigkeit, Langeweile und ...

    Mehr erfahren
  • Oliven und Asche

    Oliven und Asche

    Die israelische Besatzungspolitik: International gefeierte Autorinnen und Autoren machen sich vor Ort ein Bild.

    Diese aufsehenerregende Anthologie vereint Essays, Reportagen und Kurzgeschichten von international gefeierten Autoren und bezeugt die Katastrophe, die die israelische Besatzungspolitik ...

    Mehr erfahren
  • Irgendjemand musste die Täter ja bestrafen
    Achim Doerfer

    Irgendjemand musste die Täter ja bestrafen

    Jüdische Rache und jüdischer Widerstand – ein verdrängtes Kapitel deutscher Erinnerungskultur.

    Als Nachkomme von Holocaust-Überlebenden macht sich Achim Doerfer auf die Suche nach einem Gefühl, das nach dem Ende des Nationalsozialismus und dessen gigantischen ...

    Mehr erfahren
  • Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
    Esther Safran Foer

    Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind

    Dieses Buch ist ein kleiner Triumph über den Faschismus.

    Esther Safran Foer ist die Mutter des Bestsellerautors Jonathan Safran Foer, der mit seinem weltweit gefeierten Debüt »Alles ist erleuchtet« den Grundstein legte für dieses ...

    Mehr erfahren
  • Alles ist erleuchtet
    Jonathan Safran Foer

    Alles ist erleuchtet

    »Ein Debüt, wie es lange keines gegeben hat: In seinem Roman Alles ist erleuchtet vollbringt Jonathan Safran Foer das Wunder der erfundenen Erinnerung.« Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

    Man lacht und weint und ...

    Mehr erfahren
  • Als die Juden nach Deutschland flohen
    Hans-Peter Föhrding, Heinz Verfürth

    Als die Juden nach Deutschland flohen

    Deutschland nach 1945 – jüdisches Leben im Land der Täter

    Wer weiß schon, dass nach dem Zweiten Weltkrieg 300.000 Juden nach Deutschland flohen und als Überlebende der Schoah in DP-Lagern (für »Displaced Persons«, also Entwurzelte, Staatenlose) ...

    Mehr erfahren
  • Zeitenwende - Der Angriff auf Demokratie und Menschenwürde
    Michel Friedman, Harald Welzer

    Zeitenwende - Der Angriff auf Demokratie und Menschenwürde

    Erleben wir einen Epochenbruch?

    Die Coronakrise hat nicht nur virologische Fragen aufgeworfen, sondern auch soziale, politische und kulturelle, die zuvor allzu leicht übersehen wurden. Insofern kann man die Krise auch als eine Lerngeschichte lesen, ...

    Mehr erfahren
  • Israel, um Himmels willen, Israel
    Ralph Giordano

    Israel, um Himmels willen, Israel

    Ralph Giordanos Standardwerk über Israel und den Nahostkonflikt – mit einem aktuellen Beitrag zur derzeitigen Krisenlage

    Sein Bericht verblüfft und erschüttert. Ralph Giordano reiste vier Monate durch Israel, um mit Israelis und ...

    Mehr erfahren
  • Die zweite Schuld
    Ralph Giordano

    Die zweite Schuld

    Aktueller denn je – der Klassiker der politischen Literatur.

    Ralph Giordanos erschütternde Studie untersucht die Folgen der moralischen Katastrophe, die ein Ausbleiben des Bekenntnisses zur Kollektivschuld bedeutete. Er schildert eindrücklich, wie das Versagen der deutschen Gesellschaft ...

    Mehr erfahren
  • Erinnerungen eines Davongekommenen
    Ralph Giordano

    Erinnerungen eines Davongekommenen

    Dass er als Sohn einer jüdischen Mutter davonkommen würde, war unwahrscheinlich. Wie er dennoch davonkam, und das immer wieder, davon schreibt Ralph Giordano so engagiert wie klarsichtig. Eigenschaften, die ihn zu einem der prägenden Publizisten ...

    Mehr erfahren
  • Besetzte Gebiete
    Arnon Grünberg

    Besetzte Gebiete

    »Grünberg ist auf dem Gipfel seines Könnens.« NRC Handelsblad.

    Der fünfzehnte Roman des niederländischen Bestsellerautors Arnon Grünberg wird von Kritik und Publikum als Höhepunkt seines schon vielfach preisgekrönten Werkes gefeiert. Ein schockierender und humorvoller Roman über ...

    Mehr erfahren
  • Ich denke oft an den Krieg, denn früher hatte ich dazu keine Zeit
    Hannelore Grünberg-Klein

    Ich denke oft an den Krieg, denn früher hatte ich dazu keine Zeit

    »Ich war ein Kind, das Elend rauschte an mir vorüber.«

    Bei der Vorbereitung zu einer Ausstellung über sein Werk fand Arnon Grünberg ein Manuskript seiner Mutter wieder, geschrieben in den 1990er-Jahren. Hannelore Grünberg-Klein schildert die Geschichte ...

    Mehr erfahren
  • Fliehender Stern
    J. M. G. Le Clézio

    Fliehender Stern

    J.M.G. Le Clézio erzählt in seinem bewegenden Roman von der jungen Jüdin Esther, die im Sommer 1943 mit ihren Eltern und anderen Juden im Hinterland von Nizza interniert ist.

    Wie alle Jugendlichen lebt Esther in ...

    Mehr erfahren
  • Wo wir zu Hause sind
    Maxim Leo

    Wo wir zu Hause sind

    »Eine wunderbare, erschütternde, großartige Familiengeschichte« Deutschlandfunk Kultur

    Wenn vier Menschen um einen Tisch sitzen, dann ist Maxim Leos Berliner Familie schon fast vollzählig versammelt. Die vielen anderen Leos, die in den 1930er-Jahren vor den ...

    Mehr erfahren
  • Zum Kampf auf Leben und Tod
    Arno Lustiger

    Zum Kampf auf Leben und Tod

    Obwohl sich die Geschichtsschreibung seit Jahrzehnten mit dem Holocaust beschäftigt, gab es bislang keine umfassende Darstellung des von den Juden selbst geleisteten Widerstands. Diese Forschungslücke schließt das neue Buch von Arno Lustiger.In zahlreichen Gesprächen mit ...

    Mehr erfahren
  • Das Integrationsparadox
    Aladin El-Mafaalani

    Das Integrationsparadox

    Die Gesellschaft wird offener und liberaler, die Radikalen werden radikaler. Deshalb steigt das Konfliktpotenzial. Wer dieses paradoxe Verhältnis verstehen möchte, muss dieses Buch lesen. Die Neuausgabe des Bestsellers wurde vollständig überarbeitet und umfassend erweitert. Sie ...

    Mehr erfahren
  • Wozu Rassismus?
    Aladin El-Mafaalani

    Wozu Rassismus?

    Umfassend, kurz, aktuell und fundiert. Hier erfährt man alles, was man zum Thema Rassismus wissen muss.

    Seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd in Minneapolis 2020 wird auch in Deutschland offen, kontrovers und hitzig ...

    Mehr erfahren
  • Vienna
    Eva Menasse

    Vienna

    »Ein bedeutsamer, aus der aktuellen Literatur herausragender Roman« Die ZeitSo hat lange niemand mehr erzählt – Eva Menasses Familiensaga fängt von Wien aus ein ganzes Jahrhundert ein.

    Von der Vergangenheit bleibt nur, was erzählt ...

    Mehr erfahren
  • Dunkelblum
    Eva Menasse

    Dunkelblum

    Jeder schweigt von etwas anderem.

    Auf den ersten Blick ist Dunkelblum eine Kleinstadt wie jede andere. Doch hinter der Fassade der österreichischen Gemeinde verbirgt sich die Geschichte eines furchtbaren Verbrechens. Ihr Wissen um das Ereignis verbindet ...

    Mehr erfahren
  • Der Holocaust vor Gericht
    Eva Menasse

    Der Holocaust vor Gericht

    Eva Menasses Bericht über einen Jahrhundertprozess

    Der Prozess, der in London im Januar 2000 beginnt, sucht seinesgleichen. Ohne Zeitzeugen, mit erstklassigen Historikern als Gutachtern, steht in gewisser Hinsicht der Holocaust vor Gericht.

    David Irving, von der ...

    Mehr erfahren
  • The Gatekeepers
    Dror Moreh

    The Gatekeepers

    »Seit Rabin tot ist, sieht Israels Zukunft düster, düster, düster aus.« Carmi Gillon, Schin-Bet-Chef 1994–1996

    Zum ersten Mal überhaupt geben sechs frühere Chefs des israelischen Geheimdienstes Schin Bet Auskunft über ihr Handeln und ihre Entscheidungen – ...

    Mehr erfahren
  • Das Buch des Lebens
    Stuart Nadler

    Das Buch des Lebens

    »Melancholisch, einfühlsam und wunderbar geschrieben« Publishers Weekly

    Dieser Erzählungsband hat Stuart Nadler in den USA Vergleiche mit dem jungen Saul Bellow, mit Nathan Englander und mit John Cheever eingebracht. Zu Recht. Die Genauigkeit und Eindringlichkeit, aber ...

    Mehr erfahren
  • Die unsichtbare Brücke
    Julie Orringer

    Die unsichtbare Brücke

    Die Geschichte einer großen Liebe in düsteren Zeiten

    »Die unsichtbare Brücke« erzählt die ergreifende Geschichte der ungarisch-jüdischen Familie Lévi vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs. Paris und Budapest sind die Schauplätze dieses mitreißenden Romans, in dessen ...

    Mehr erfahren
  • Ein fabelhafter Lügner
    Susann Pásztor

    Ein fabelhafter Lügner

    Vom Geheimnis eines Mannes, an dessen Totenbett drei Frauen weinten

    Joschi Molnár bleibt ein Rätsel. Der famose Fabulierer hat seinen Kindern ein Vermächtnis aus phantastischen Geschichten, tragischen Verstrickungen und faustdicken Lügen hinterlassen.Als sich die Halbgeschwister Hannah, ...

    Mehr erfahren
  • Wir sehen uns am Meer
    Dorit Rabinyan

    Wir sehen uns am Meer

    Romeo und Julia heute: Von der unmöglichen Liebe zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser

    Die Tel Aviverin Liat lernt in New York den Maler Chilmi kennen, der aus Ramallah stammt. Die beiden verlieben sich, wohl wissend, ...

    Mehr erfahren
  • Otto
    Dana von Suffrin

    Otto

    Zwei Schwestern – und ein Vater, der mehr als genug ist für eine Familie.

    Für sein Umfeld war Otto, der pensionierte Ingenieur, der wahnsinnige Familienpatriarch, der jüdische Siebenbürger mit seltsamer Grammatik, der Erfinder, der Sparfuchs und ...

    Mehr erfahren
  • Der Nahost-Konflikt
    Marcel Pott

    Der Nahost-Konflikt

    Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuch-Ausgabe des kontroversen Sachbuch-Bestsellers

    Wie ist die Spirale von Gewalt und Gegengewalt, die Israel und Palästina zu verschlingen droht, zu stoppen? Ist die einseitige Parteinahme der USA für Israel nicht falsch ...

    Mehr erfahren