Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
Jetzt bestellen

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

Roman

»Dieser Roman ist keiner, der Angst vorm Sterben macht. Im Gegenteil. Er macht Lust auf das Leben.« Christine Westermann.

Wie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Bei seinem ersten Einsatz möchte er alles richtig machen. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe – zu ihren Bedingungen. Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, darf nur noch sein 13-jähriger Sohn Phil Karla besuchen, um ihre Konzertfotos zu archivieren. Dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung – und verhilft Fred zu einer zweiten Chance. Susann Pásztor erzählt in ihrem dritten Roman eine berührende Geschichte über die Schönheit des Lebens und die erstaunliche Entwicklung einer Vater-Sohn-Beziehung.

  • Taschenbuch 11,00 €
    Jetzt bestellen
  • E-Book 4,99 €
    Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 16.08.2018

  • Verlag: KiWi-Taschenbuch, Kiepenheuer & Witsch eBook
  • Erscheinungstermin: 16.08.2018
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 288 Seiten
  • ISBN: 978-3-462-05186-5 (Taschenbuch)
  • ISBN: 978-3-462-31593-6 (E-Book)
Book Cover
Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
  • »An keiner Stelle wird dieses Buch pathetisch oder gar rührselig. Dieser Roman ist keiner, der Angst vorm Sterben macht. Im Gegenteil. Er macht Lust auf das Leben.«

    WDR Frau TV, 7. Dezember 2019
  • »Susann Pásztor überspielt jegliche Gewichtigkeit, sie bringt uns dazu, im Lachen das Ernste zu sehen – und umgekehrt«

    Süddeutsche Zeitung, 14. September 2018
  • »Ihr Geheimnis ist vielleicht, dass sie einfach das Leben bis zum letzten Moment abbildet. Und das ist eben nicht nur düster, morbide und deprimierend, sondern auch voller witziger und skurriler Momente.«

    Kieler Nachrichten, 4. Oktober 2017
  • »Ohne Pathos, aber mit ganz viel Herz [...].«

    buchtipp-neuerscheinungen.de, 27. Februar 2017
  • »Dieses Buch ist eindeutig ein Gewinn!«

    buchkultur.net, 7. Dezember 2019
  • »So viel Wortwitz und noch mehr Emotionen findet man bei den wenigsten. Zwischen zwei Buchdeckeln steckt hier ein Lesevergnügen auf höchstem Niveau.«

    literaturmarkt.info, 7. Dezember 2019
  • »komisch, ergreifend und sehr wahrhaftig.«

    Brigitte Woman, 7. Dezember 2019
  • »Susann Pásztor ist es gelungen, ein ernstes, aktuelles Thema, das Sterben unheilbar Kranker, in ein humorvoll-witziges Kleid zu packen. Die Schriftstellerin bringt das Kunststück einer Gratwanderung zwischen Trauerarbeit und Humor fertig.«

    Aachener Nachrichten, 7. Dezember 2019
  • »Humorvoll und bewegend erzählt Susann Pásztor eine Geschichte über die Kraft und die Reife, die aus menschlicher Fürsorge erwächst.«

    Buchjournal, 7. Dezember 2019
  • »Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat eine seltene Gabe: Sie weiß ein bedrückendes Thema leicht zu erzählen.«

    Berliner Morgenpost, 7. Dezember 2019
  • »In Susann Pásztors leichtfüßiger Erzählung verliert der Tod seine Düsternis, rückt ganz nah ans Leben heran [...].«

    Ö1 Ex libris, 7. Dezember 2019
  • »[...] das ist ganz große Erzählkunst und so ernst wie heiter.«

    Donna, 7. Dezember 2019
  • »Ein wunderbares Buch, unaufgeregt erzählt, das Emotionen hervorbringt ohne die Geschichte zu dramatisieren.«

    Der Reinbeker, 7. Dezember 2019
  • » [...] ein anrührender – und, ja – auch humorvoller Roman über ein trauriges Thema.«

    stern, 7. Dezember 2019
  • »Susann Pásztor erzählt eine tolle, intensive Geschichte ganz leicht.«

    Barbara, 7. Dezember 2019
  • »Susann Pásztor hat etwas Wunderbares geschaffen [...] ein Meisterwerk an Rührung!«

    Laviva, 7. Dezember 2019
  • »Der Autorin gelingt es auf berührende Weise, die Leser mitzunehmen und ihnen nicht nur einiges über das Sterben, sondern vor allem über das Leben zu vermitteln«

    Spes Viva Zeitung, 7. Dezember 2019
  • »Beim Lesen fließen die Tränen, gleichzeitig muss man grinsen und fühlt sich ganz leicht. Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster ist ein Roman über das Sterben – ganz ohne Schwere und Schwärze.«

    Radio Fritz, 7. Dezember 2019

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!

Ähnliche Titel

Alle Bücher