KiWi Musikbibliothek

Because he can’t, he won’t and he don’t stop.

Die Beastie Boys, eine der ersten und erfolgreichsten Hip-Hop-Combos, 1982 in New York gegründet, begleiten Thomas Melle seit dreißig Jahren. Der neue Band der KiWi Musikbibliothek ist ein Buch über die Schlagkraft der Jugend und die Unschärfe von Erinnerungen – eine rückblickende Momentaufnahme und eine brillante Analyse des Phänomens »Beastie Boys«.

»›Melle, hör mal die neue Beastie Boys, die ist gut.‹ Das tat ich. Und hörte und höre sie seitdem immer wieder.« Die Musik der Beastie Boys lief stets mit im Leben von Thomas Melle. »Sure Shot« ertönte, als er aus dem Jesuiteninternat in Bad Godesberg ausgebüchst war, um tanzen zu gehen. Auf einem Festival in Bonn sah er die Beastie Boys zum ersten Mal live und hätte fast ein Mädchen geküsst, an das er heute noch gern denkt. Ein Konzert der Band in Berlin 1999 brachte ihn in Ektase und sollte das beste Konzert seines Lebens bleiben. Ein 1996 in Austin/Texas gekauftes Bandshirt gibt Anlass, auf die Suche zu gehen nach besagtem Shirt, aber auch nach einer großen Zeit. Thomas Melles Beschäftigung mit dieser revolutionären Musik ist nicht nur etwas für Hip-Hop-Aficionados. Dieses Buch erzählt ein Leben in fast forward, unterlegt mit dem genial überdrehten Sound der Beastie Boys. 

  1. 1
    Thees Uhlmann über Die Toten Hosen
    Thees Uhlmann über Die Toten Hosen
    Erhältlich als:

    Thees Uhlmann über Die Toten Hosen.

    Ein handgeschriebener Zettel am Schwarzen Brett seiner Schule – »Wer will mit zum Toten-Hosen-Konzert nach Hamburg? Bus wird organisiert. Eintragen!« – markiert den Beginn eines Orkans, der Thees Uhlmann aus der Ödnis ins Paradies wirbelt....

    Zum Buch
  2. 2
    Anja Rützel über Take That
    Anja Rützel über Take That
    Erhältlich als:
    Anja Rützel über Take That.

    1996 musste Anja Rützel zwei Mal bitterlich weinen: um ihr eingestelltes Lieblingsmagazin Tempo – und um ihre aufgelöste Lieblingsband Take That. Aus ihren Liedern hatte sie alles gelernt, was man über das Suchen und Erfinden der Liebe wissen...
    Zum Buch
  3. 3
    Tino Hanekamp über Nick Cave
    Tino Hanekamp über Nick Cave
    Erhältlich als:
    Tino Hanekamp über Nick Cave.

    Seit einigen Jahren lebt Tino Hanekamp im tiefen Süden Mexikos. Als er die Chance bekommt, den Sänger und Schriftsteller Nick Cave in Mexiko-Stadt zu treff en, zögert er. Denn vor 15 Jahren gab es eine Begegnung, an...
    Zum Buch
  4. 4
    Sophie Passmann über Frank Ocean
    Sophie Passmann über Frank Ocean
    Erhältlich als:

    Sophie Passmann über Frank Ocean.

    Frank Oceans Album Blonde ist für Sophie Passmann ein Souvenir aus einer Zeit, in der nichts gut war. Und doch ist es das Album ihres Lebens. Es erschien in dem Sommer, in dem sie in Arztpraxen...

    Zum Buch
  5. 5
    Klaus Modick über Leonard Cohen
    Klaus Modick über Leonard Cohen
    Erhältlich als:

    Klaus Modick über Leonard Cohen.

    Um 1968 tingeln Lukas und Harry als Zwei-Mann-Band durch die deutsche Provinz, covern Beatles, Kinks und Donovan, und denken: Besser geht’s nicht. Bis Lukas eines Nachts im Radio Leonard Cohens »Suzanne« hört, aber sich weder Titel noch Interpret...

    Zum Buch
  6. 6
    Lady Bitch Ray über Madonna
    Lady Bitch Ray über Madonna
    Erhältlich als:

    Lady Bitch Ray über Madonna.

    Für ihre Schulfreundinnen ist Madonna eine »lesbische Schlampe« – für die 11-jährige Reyhan Şahin ist sie das größte Vorbild. Dass wir Reyhan heute als Lady Bitch Ray kennen, als unkonventionelle Künstlerin, promovierte Sprachwissenschaftlerin, als kluge und...

    Zum Buch
  7. 7
    Frank Goosen über The Beatles
    Frank Goosen über The Beatles
    Erhältlich als:
    Frank Goosen über The Beatles.

    Dass Frank Goosen Beatles-Fan wurde, hatte mit Schwarzarbeit zu tun. Mit den Worten »Gib mir kein Geld, gib mir lieber ein paar Platten für meinen Jungen!« ließ Goosen Senior sich Ende der Siebziger von einem Elektrohändler für ein...
    Zum Buch
  8. 8
    Antonia Baum über Eminem
    Antonia Baum über Eminem
    Erhältlich als:
    Wie kriegt man als Frau die Verrenkung hin, Rap zu lieben und sich dabei permanent beleidigen zu lassen? Antonia Baum ist Schriftstellerin und Eminem gehörte einst zu ihren literarischen Vorbildern. Aber die Welt ist inzwischen eine andere geworden, bestimmte Aspekte der eigenen...
    Zum Buch
  9. 9
    Markus Kavka über Depeche Mode
    Markus Kavka über Depeche Mode
    Erhältlich als:
    Markus Kavka über Depeche Mode.

    Wie ist das eigentlich, wenn man als gestandener Musikjournalist seine Lieblingsband interviewen darf? Man möchte ihnen als Fan ja eigentlich die ewige Liebe gestehen, aber professionsbedingt geht das natürlich nicht. Markus Kavka ist so ein Musikjournalist und zugleich...
    Zum Buch
  10. 10
    Chilly Gonzales über Enya
    Chilly Gonzales über Enya
    Erhältlich als:

    Chilly Gonzales ist einer der aufregendsten Musiker unserer Zeit. In Pantoffeln und Bademantel füllt er weltweit Konzertsäle. Seine Klaviermusik changiert zwischen Klassik, Pop und Jazz, seine Haltung ist die eines Rappers. Enya, die Frau mit der Engelsstimme und den unzählbaren Goldenen Platten,...

    Zum Buch
  11. 11
    Wolfgang Niedecken über Bob Dylan
    Wolfgang Niedecken über Bob Dylan
    Erhältlich als:

    »Ohne ihn wäre ich mit Sicherheit nie Musiker geworden.« Wolfgang Niedecken über Bob Dylan.

    »Für mich ist er der größte unter den amerikanischen Songwritern. Kein anderer Musiker hat mir einen tieferen Einblick in die amerikanische Seele gegeben. Viele meiner Songs wären...

    Zum Buch
  12. 12
    Melanie Raabe über Lady Gaga
    Melanie Raabe über Lady Gaga
    Erhältlich als:

    Melanie Raabe über Lady Gaga und die Kraft des Sich-selbst-Erfindens.

    Die Bestsellerautorin Melanie Raabe nimmt sich einen der größten lebenden Popstars zum Vorbild, um endlich das Leben zu leben, von dem sie so lange geträumt hat. Ein inspirierendes Buch über das...

    Zum Buch
  13. 13
    Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition
    Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition
    Erhältlich als:

    Der Funke, der die Gegenwart abfackelt.

    Helene Hegemann trifft Patti Smith zum ersten Mal in einer Mehrzweckhalle in Wien, die als Probebühne für Christoph Schlingensiefs »Area 7« dient. Eine Begegnung, die der damals Dreizehnjährigen im weitesten Sinne das Leben rettet.

    Patti Smith sprengt in...

    Zum Buch
  14. 14
    Charly Hübner über Motörhead oder Warum ich James Last dankbar sein sollte
    Charly Hübner über Motörhead oder Warum ich James Last dankbar sein sollte
    Erhältlich als:

    »Vom Text verstand ich nichts, aber von Energie verstand mein Teenager-Herz etwas.«

    Über den Urschrei des Heavy Metal im provinziellen Mecklenburg der Achtziger, die Einflüsse von »Ace of Spades« auf ein bewegtes Schauspielerleben – und von einem lang ersehnten Interview mit Lemmy Kilmister...

    Zum Buch
  15. 15
    Kristof Magnusson über Pet Shop Boys, queere Vorbilder und musikalischen Mainstream
    Kristof Magnusson über Pet Shop Boys, queere Vorbilder und musikalischen Mainstream
    Erhältlich als:

    Go West!

    Ein autobiografischer Blick auf eine Band, die mühelos und widerspruchsfrei ganz unterschiedliche Gruppen von Fans miteinander vereint: von Intellektuellen, die sie als ambitionierte Konzeptkünstler bewundern, über Familien bis hin zur schwulen Partyszene. Kristof Magnusson nahm zum ersten Mal Popmusik im späten...

    Zum Buch
  16. 16
    Susann Pásztor über Genesis oder Warum das Lamm am Broadway liegen blieb
    Susann Pásztor über Genesis oder Warum das Lamm am Broadway liegen blieb
    Erhältlich als:

    »So fremdartig und verzaubert klang diese Musik und ging mittenrein in mein verzweifeltes Hasenherz.«

    In der Mitte der 1970er-Jahre sucht und findet eine Jugendliche Halt in der Musik einer der erfolgreichsten britischen Prog-Rock-Bands: Genesis. Es ist die Peter-Gabriel-Ära, der Susann Pásztor in diesem...

    Zum Buch
  17. 17
    Thomas Melle über Beastie Boys, die beste Band der Welt, über frühe Konzerte und späte Versäumnisse
    Thomas Melle über Beastie Boys, die beste Band der Welt, über frühe Konzerte und späte Versäumnisse
    Erhältlich als:

    Because he can’t, he won’t and he don’t stop.

    Die Beastie Boys, eine der ersten und erfolgreichsten Hip-Hop-Combos, 1982 in New York gegründet, begleiten Thomas Melle seit dreißig Jahren. Der neue Band der KiWi Musikbibliothek ist ein Buch über die Schlagkraft der Jugend...

    Zum Buch
  18. 18
    Robert Stadlober über Rio Reiser oder Eine Nacht in der Stadt des Königs
    Robert Stadlober über Rio Reiser oder Eine Nacht in der Stadt des Königs
    Erhältlich als:

    Robert Stadlober ist neunzehn und hat gerade seine erste Theaterpremiere hinter sich, als ein Mann auf ihn zukommt und ihm eine alte Supermarkttüte in die Hand drückt: »Rios Hund ist gestern Nacht gestorben, hier sind seine Haare drin. Rio möchte, dass du...

    Zum Buch