Panikherz

»Eine brillante Erzählung über die Obsessionen unserer westlichen Kultur, ein Roman über einen fallenden Helden« DER SPIEGEL.

Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt eine Geschichte, wie man sie sich nicht ausdenken kann: Er wollte den Rockstar-Taumel und das Rockstar-Leben, bekam beides und folgerichtig auch den Rockstar-Absturz. Früher Ruhm, Realitätsverlust, Drogenabhängigkeit. Udo Lindenbergs rebellische Märchenlieder prägten und verführten ihn, doch Udo selbst wird Freund und später Retter. Und dann eine Selbstfindung am dafür unwahrscheinlichsten Ort – im mythenumrankten Hotel »Chateau Marmont« in Hollywood. Was als Rückzug und Klausur geplant war, erweist sich als Rückkehr ins Schreiben und in ein Leben als Roman. Drumherum tobt der Rausch, der Erzähler bleibt diesmal nüchtern. Schreibend erinnert er sich an seine Träume und Helden – und trifft viele von ihnen wieder, am Ende auch sich selbst.

»Ein großes Buch, ein Buch, das bleiben wird, weil er sein Leben in die Waagschale geworfen hat.« taz

  • Taschenbuch 12,99 €
    Jetzt bestellen
  • Gebundene Ausgabe 22,99 €
    Jetzt bestellen
  • E-Book 9,99 €
    Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 09.11.2017

  • Verlag: KiWi-Taschenbuch
  • Erscheinungstermin: 09.11.2017
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 576 Seiten
  • ISBN: 978-3-462-05066-0
  • »Stuckrad-Barre hat den Kampfhund Erinnerung gereizt, und herausgekommen ist ein großes Buch, ein Buch, das bleiben wird, weil er sein Leben in die Waagschale geworfen hat, um Ruhm und Erfolg zu erlangen.«

    taz, 19. September 2020
  • » Panikherz ist der erstaunlichste Großerfolg dieses Frühjahrs.«

    Süddeutsche Zeitung, 19. September 2020
  • »Jetzt hat er [Benjamin von Stuckrad-Barre] sein bestes Buch geschrieben, geschenkt. Es ist ehrlich, anrührend, voller Ironie (auch Selbstironie, natürlich), es schlägt einen traumhaften Bogen zwischen Anektdotischem und Literatur, es ist eine große Erzählung.«

    Peter Huth, Bild, 19. September 2020
  • »Damit das vorweg klar ist: Das Buch ist geil.«

    spiegel.de, 19. September 2020
  • »Benjamin von Stuckrad-Barre ist ein interessanter Fall und wahrscheinlich das größte Talent, das der auf Popkultur spezialisierte Journalismus in den vergangenen Jahren gesehen hat.«

    FAZ, 10. März 2016
  • »In Panikherz erzählt Stuckrad-Barre aus dem Backstage-Bereich dieser Show, die sein Leben war. Von dem Glanz und dem Dreck, von der Lust und den Schmerzen dieser Jahre und wie er sie erst gesteigert und dann betäubt hat, mit Musik, dann mit Alkohol, mit Drogen, bis es nicht mehr ging. Er seziert wieder, diesmal sich selbst.«

    stern, 10. März 2016
  • »Diese rund 600 Seiten lange Reise ins Herz der Finsternis der westlichen Popkultur ist so wahnsinnig und intensiv, sie haut einen um.«

    Frankfurter Neue Presse, 19. September 2020
  • »[...] Stuckrad-Barres dichtestes, ehrlichstes und ganz einfach grandioses Buch.«

    annabelle, 19. September 2020
  • » Panikherz ist ein Buch wie sein Leben – atemlos, ohne rechtes Maß, ausufernd, eitel, egozentrisch. [...] Zurück bleibt ein atemloser Leser – aber genau das war wohl auch das Ziel.«

    Kölner Stadt-Anzeiger, 19. September 2020
  • »Ich bin ja eher ein bürgerlicher Mensch, aber eines weiß ich nach diesem grandiosen Buch gewiss: Ich habe eine Menge verpasst!«

    Joachim Meyerhoff, 19. September 2020
  • »Nach seinen Reportagen über den deutschen Politikbetrieb, in denen er oft wahrnahm, wofür sonst niemand einen Blick hatte, kehrt Benjamin von Stuckrad-Barre zurück zu sich selbst. Er fährt sehr weit weg, um nah bei sich zu sein: nach Amerika, wo er sich so klein fühlt wie lange nicht mehr. Von Los Angeles aus erzählt er die Geschichte seines Aufstiegs und Absturzes mit Rückblenden in die Kindheit und zu den Vaterfiguren seines Lebens (Frauen kommen nicht vor). Er tut dies in einer wunderbar klaren Sprache.«

    Julia Encke, 19. September 2020
  • »Die Begegnungen mit Bret Easton Ellis, Courtney Love, Thomas Gottschalk, Musikern von Rammstein – das alles liest sich ganz wunderbar. Denn Stuckrad-Barre ist nicht nur ein glänzender Beobachter, er weiß es eben auch in die richtige Form zu bringen.«

    Kölnische Rundschau, 19. September 2020
  • » Panikherz erhebt den Überlebenskampf zur Kunstform: mit kluger Beobachtungsgabe und klarer Wirkungsabsicht.«

    Tageblatt, Luxemburg, 19. September 2020
  • »Klug, ehrlich, durchgeknallt. Applaus!«

    Cosmopolitan, 19. September 2020
  • »Eine brillante Erzählung über die Obsessionen unserer westlichen Kultur...‘Panikherz’ ist kein Roman, sondern ein Memoir und dennoch viel mehr als nur der Offenbarungseid eines Extrembegabten. Das Buch liest sich wie ein Roman über einen fallenden Helden unserer Zeit...Ein Entwicklungsroman über die Strahlkraft der Popkultur und die Leere, die sich dahinter verbirgt...Stuckrad-Barre verfügt über die Erzählkraft, diese existenzielle Oberflächlichkeit genau und intensiv und grotesk zu beschreiben.«

    Thomas Hüetlin, Der Spiegel, 19. September 2020
  • »Der Mann kann schreiben, der Mann ist schnell, auf den Punkt und dabei witzig, ironisch, ein bisschen selbstverliebt und sehr sehr charmant.«

    braunschweiger-zeitung.de, 19. September 2020
  • » Panikherz ist der Roman eines Schriftstellers, der sich selbst bis aufs Schmerzhafte zum Sujet gemacht hat – und dabei mit sensiblem Gespür sein Ich endlich wieder in schillernde Literatur verwandelt hat.«

    Deutschlandfunk, 19. September 2020
  • »Ob man »Stuckiman« lesen muss? UNBEDINGT!

    myself, 19. September 2020
  • »Benjamin von Stuckrad-Barre hat eine 600-Seiten-Hymne auf seine Helden geschrieben.«

    Neon, 19. September 2020
  • »Eines der besten Bücher der vergangenen Jahre.«

    Markus Lanz, ZDF, 19. September 2020
  • » Panikherz ist vor allem ein sehr schmerzhafter und entlarvender Text. Stuckrad-Barre schreibt schnell, hektisch, rücksichtslos und phasenweise brillant. Ob man das lesen muss? Nicht unbedingt. Aber dann bitte alles andere von ihm!.«

    Emder Zeitung, 19. September 2020
  • »Benjamin von Stuckrad-Barre hat ein etwas langes Buch geschrieben. Mit klugen Erkenntnissen. Er hat immer noch den Punch.«

    ARD ttt, 19. September 2020
  • »lächerlich gut, schmerzhaft schön.«

    Barbara, 19. September 2020
  • »Ein sehr ungewöhnliches Buch.«

    Berliner Morgenpost, 19. September 2020
  • » Panikherz, die schönste autobiographische Literatur.«

    bz-berlin.de, 19. September 2020
  • »Mit Panikherz ist Stuckrad-Barre das “most welcomed” Comeback gelungen, seit es im deutschen Literaturraum Comebacks gibt. Es hat Substanz, Humor, Tiefe, eine Wucht an Ehrlichkeit, einen rasanten herzhaften Sound, kurzum: ein echter Wurf. Ganz ohne freundschaftliches Blubgezwitscher. Lesen Sie dieses Buch.«

    David Schalko, derstandard.at, 19. September 2020
  • »Ein Buch über die Freundschaft, über Helden, Schmerz und Rettung und über all die anderen Dinge, die uns ausmachen. Ich habe lange nichts gelesen, was mich so berührt hat, es ist klug, schnell, poetisch, komisch und vor allem ist es wahr. Stuckrad-Barre ist einer der begabtesten Schriftsteller seiner Generation, und endlich hat er das Buch geschrieben, das er schreiben musste.«

    Ferdinand von Schirach, 19. September 2020
  • »Ein Buch über die Freundschaft, über Helden, Schmerz und Rettung und über all die anderen Dinge, die uns ausmachen. Ich habe lange nichts gelesen, was mich so berührt hat, es ist klug, schnell, poetisch, komisch und vor allem ist es wahr. Stuckrad-Barre ist einer der begabtesten Schriftsteller seiner Generation, und endlich hat er das Buch geschrieben, das er schreiben musste.«

    Ferdinand von Schirach, 19. September 2020
  • » Panikherz ist aufregend und nervös, eins der pulsierendsten Bücher in diesem Frühjahr«

    rp-online.de, 19. September 2020

Ähnliche Titel

Alle Bücher