Christoph Schlingensief

Christoph Schlingensief, geboren 1960 in Oberhausen, gestorben 21.8.2010, begann im Alter von 12 Jahren mit Schmalfilmen zu experimentieren. Studium in München, als Assistenz von Werner Nekes erste Kurzfilme. Ab 1993 Theaterarbeiten, u.a. an der Volksbühne Berlin. Teilnahme an der documenta X (»Mein Filz, mein Fett, mein Hase«) und posthum 2011 an der Biennale in Venedig, Deutscher Pavillon (kuratiert von Susanne Gaensheimer, in Zusammenarbeit mit Aino Laberenz). Bücher bei Kiepenheuer & Witsch: »Chance 2000 – wähle Dich selbst« (mit Carl Hegemann, 1998), »Rosebud« (2002), »So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein. Tagebuch eines Krebskranken« (2009), »Ich weiß, ich war’s« (mit Aino Laberenz, 2012).

Ich weiß, ich war's Ich weiß, ich war's
Zuletzt erschienen

Ich weiß, ich war's

«Ich bin nicht der geworden, der ich sein wollte.» Christoph...

Mehr erfahren
Kein falsches Wort jetzt Kein falsches Wort jetzt
Erscheint demnächst

Kein falsches Wort jetzt

»Ich möchte einen eigenen Atem haben.« Christoph Schlingensief. Im August 2010...

Mehr erfahren

Alle Bücher von Christoph Schlingensief

Alle Bücher