Aus der schönen neuen Welt Aus der schönen neuen Welt
Aus der schönen neuen Welt
Jetzt bestellen

Aus der schönen neuen Welt

Expeditionen ins Landesinnere - erweiterte Neuauflage

Mit einer neuen Reportage über Missstände in der Psychiatrie

»Günter Wallraff ist wieder unterwegs gewesen – und zwar dort, wo die Arbeit zum Leben nicht mehr reicht: im Callcenter, als Niedriglöhner in einer Brötchenfabrik, als Obdachloser. Die erschreckenden Ergebnisse seiner Recherchen sorgen für genügend Sprengstoff.« (Börsenblatt)

»Der alltägliche Rassismus, dem sich dunkelhäutige Menschen in Deutschland ausgesetzt sehen, ist kein Staatsgeheimnis ... Und doch: Ohne Günter Wallraff wäre das Thema jetzt nicht wieder auf allen Kanälen.« (taz)

»Das Buch ist gut und notwendig, und zwar wegen einer simplen Tatsache: Die beschriebenen Missstände sind so verbreitet, dass dagegen ankämpfende Stimmen gar nicht laut genug sein können.« (Deutschlandradio)

»Wallraff, eine Institution der alten Bundesrepublik, meldet sich mit diesem Buch auf seine Planstelle zurück.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Als Anwalt der Deklassierten ist er von der Gegenseite zu Recht gefürchtet.« (Kölnische Rundschau)

  • Taschenbuch 9,99 €
    Jetzt bestellen
  • E-Book 9,99 €
    Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 10.09.2012

  • Verlag: KiWi-Taschenbuch
  • Erscheinungstermin: 10.09.2012
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 384 Seiten
  • ISBN: 978-3-462-04315-0
Book Cover
Aus der schönen neuen Welt
  • »Wallraff, eine Institution der alten Bundesrepublik, meldet sich mit diesem Buch auf seine Planstelle zurück.«

    Christian Geyer, FAZ, 19. September 2020
  • »Mit den Jahren ist Wallraff zu einer Marke geworden.«

    Juan Moreno, Der Spiegel, 19. September 2020
  • »Wallraff steht für einen Journalismus, der sich vorwagt, der aufdecken, ans Tageslicht bringen will. Für die Selbstregulierungskräfte einer Gesellschaft ist diese Art von Berichterstattung unersetzlich.«

    Dorothee Krings, rp-online.de, 19. September 2020
  • »Das Buch ist gut und notwendig [...]: Die beschriebenen Missstände sind so verbreitet, dass dagegen ankämpfende Stimmen gar nicht laut genug sein können.«

    Mirko Smiljanic, Deutschlandradio, 19. September 2020
  • »Es ist gut, dass es jemanden wie Wallraff gibt. Denn auch wenn seine Aktionen [...] umstritten sind, brauchen demokratische Gesellschaften Menschen, die ihnen den Spiegel vorhalten.«

    Sophie Albers, Focus, 19. September 2020
  • »Günter Wallraff ist der journalistische Zorro der Entrechteten und Deklassierten.«

    Joachim Günter, nzz.ch, 19. September 2020
  • »Solange es Leute gibt, die in Zweifel ziehen, dass rassistische Diskriminierung hierzulande noch immer zum Alltag gehört, [...] trägt ein Günter Wallraff zur Aufklärung bei.«

    Daniel Bax, taz, 19. September 2020
  • »Kein deutscher Journalist, Rudolf Augstein ausgenommen, hat die Nachkriegsgesellschaft so verändert wie Wallraff.«

    Hans Leyendecker, Süddeutsche Zeitung, 19. September 2020
  • »Dem Feldforscher zeigt nicht nur diese Episode, dass er mehr denn je gebraucht wird. [...] Als Anwalt der Deklassierten von der Gegenseite zu Recht gefürchtet.«

    Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau, 19. September 2020

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!

Ähnliche Titel

Alle Bücher