News

Joachim Meyerhoff erhält Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten

Im Rahmen der Verleihung des Bayerischen Buchpreises wird Joachim Meyerhoff mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Wir gratulieren unserem Autor herzlich!

Miniaturbild
© Ingo Pertramer

Verleihung am 7.November

Die Auszeichnung wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Bisherige Preisträger waren Tomi Ungerer (2017), Ruth Klüger (2016), Cornelia Funke (2015) sowie Silvia Bovenschen (2014). Ministerpräsident Dr. Markus Söder wird die Auszeichnung am 7. November 2019 in der Allerheiligen-Hofkirche seiner Münchner Residenz überreichen.

»Joachim Meyerhoff ist ein Multitalent als Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur. Mit seinem Romanzyklus ‚Alle Toten fliegen hoch’ begeistert er mit seiner eigenen Geschichte. Einfühlsam und selbstironisch nimmt Meyerhoff den Leser mit auf eine packende Reise durch Höhen und Tiefen seines Weges voller Liebe, Verlust und Selbstbehauptung. Auch sein letzter Band ‚Zweisamkeit für Einzelgänger’ war wieder ein Bestseller. Joachim Meyerhoff steht für großes Lesevergnügen!«
Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Quelle: Bayerischer Buchpreis)

Joachim Meyerhoff, geboren 1967 in Homburg/Saar, aufgewachsen in Schleswig, ist seit 2005 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. In seinem sechsteiligen Zyklus »Alle Toten fliegen hoch« trat er als Erzähler auf die Bühne und wurde zum Theatertreffen 2009 eingeladen. 2007 wurde er zum Schauspieler des Jahres gewählt. Für seinen Debütroman wurde er 2011 mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis und 2012 mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis ausgezeichnet. Im September 2016 erhielt er den Nicolas-Born-Debütpreis, den Euregio-Schüler-Literaturpreis, im Januar 2017 die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz. Im Mai 2017 wurde Joachim Meyerhoff in der Sektion Darstellende Kunst in die Akademie der Künste aufgenommen und von der Fachzeitschrift Theater heute im September zum Schauspieler des Jahres 2017 gewählt. Außerdem gewann er im November desselben Jahres den Nestroy-Theaterpreis als Bester Schauspieler für »Die Welt im Rücken«.