Gewinnspiel: Eine Woche Urlaub im Süden Frankreichs gewinnen Eine Verlosung zu Tori Godons neuem Fall »Brennende Cevennen«
Brennende Cevennen 3D Cover

Gewinnspiel: Eine Woche Urlaub im Süden Frankreichs gewinnen

Eine Verlosung zu Tori Godons neuem Fall »Brennende Cevennen«

Aufruhr in den Cevennen: Tori Godon ermittelt weiter.

Mitten in der Nacht wird die ehemalige Anwältin Tori Godon aus dem Schlaf gerissen. Dort, wo einst zur goldenen Zeit der Seidenraupenzucht unzählige Maulbeerbäume standen, jagt der Wind die Flammen über Berge und Ebenen. Neben den verkohlten Überresten eines Wohnwagens findet Tori tags darauf die Leiche eines Hundes. Sein Besitzer, der Schweizer Franco Jeger, ist spurlos verschwunden. Tori begibt sich auf die Suche. An ihrer Seite: der ehemalige Drogenfahnder Nico und ihr Hund July. Als sie einen anonymen Drohbrief erhält, auf sie geschossen wird und ein weiteres Feuer Todesopfer fordert, ahnt Tori: Das Paradies ist eingestürzt.

Zum zweiten Band der Reihe verlosen wir einen wunderschönen Aufenthalt in Südfrankreich.

Beantworten Sie einfach die Gewinnspielfrage und füllen Sie das untenstehende Teilnahmeformular vollständig aus. Mit ein bisschen Glück geht es für Sie eine Woche in ein Ferienhaus in die Süd-Ardèche, am Rande der Cevennen.

Einsendeschluss ist der 16. September 2018.


Ferienwohnung Chaplet
1. Preis

Eine Woche Urlaub in den Cevennen gewinnen

Gewinnen Sie eine Woche Aufenthalt in einem Ferienhaus der Domaine du Fayet in Sanilhac mit Charme und Charakter für 2 bis 4 Personen in der Süd-Ardèche, am Rande der Cevennen.

Lernen Sie die Gegend kennen, in der die sympathische Anwältin Tori in Anne Chaplets Krimis ermittelt und folgen Sie Ihren Spuren.

Der Preis wird uns in freundlicher Unterstützung vom Tourismus Verband Ardèche zur Verfügung gestellt. Die Übernachtung im Ferienhaus ist somit für Sie kostenfrei, die Anreise ist nicht im Gewinn enthalten.

2. bis 5. Preis

Der zweite Band der Reihe »Brennende Cevennen«

Vier weitere Gewinner erhalten das Buch »Brennende Cevennen«, den frisch erschienenen Folgeband der Reihe nach »In tiefen Schluchten«, und bekommen ihn bequem nach Hause geliefert. Urlaub für den Kopf, zum Mitnehmen, sozusagen.

Banner 3 Cevennen

Gewinnspielfrage:

Eine erschütternde Tragödie in einem geschichtsträchtigen Landstrich. In welcher französischen Gegend ermittelt die ehemalige Anwältin Tori Godon mit ihrem Hund July?


Anrede:

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden


Leseprobe »Brennende Cevennen« von Anne Chaplet

Kapitel I

Belleville, im Sommer

In dieser Nacht blieb der Hund still. Nur Tori wurde wach. Hellwach.
Es war seit Tagen brütend heiß, die Nächte brachten keine Abkühlung, selbst der Deckenventilator, der über ihrem Bett kreiste, vermochte die Hitze nicht zu vertreiben. Doch das war es nicht, was Tori hochschrecken ließ. Auch das Glockengeläut vom Kirchturm war sie gewohnt, das Eselsgeschrei, den krähenden Hahn vom Stall gegenüber. Nichts davon konnte sie um ihren Schlaf bringen. Es war der Geruch, der bekannte, beängstigende Geruch nach alles verzehrendem Feuer, der ihren Puls beschleunigte, während sie sich aufsetzte und zu orientieren versuchte.
Feuer. Der Feind war wieder da, brach ein in ihr Leben, mitsamt den Schrecken der Vergangenheit und der Erinnerung. Oder bildete sie sich den Geruch bloß ein, wie so oft, wenn sie etwas roch, was nicht da war?
Nein. Es brannte. Aber wo? Im Haus? Ihre Zehen suchten nach den Sandalen. Jetzt wurde auch July wach. Tori streckte die Hand nach der Hündin aus, die ihren Kopf hineinschmiegte. Im Haus brannte es nicht, dann hätte July längst Alarm geschlagen. Sie ging zum Fenster und blickte über die Dächer der Häuserreihe unterhalb ihres Hauses auf die Straße. Die Straßenlampen brannten noch, obwohl es bereits zu dämmern schien. Doch weshalb war im Dorf noch niemand auf den Beinen?
Ein Windstoß wehte ihr ins Gesicht, heißer Wüstenatem, der ihren Blick auf den Berghang lenkte, der sich hinter dem Dorf erstreckte und den nördlichen Horizont markierte. Der Himmel über dem Bergrücken war wie mit Blut getränkt, ein dunstiges Rot, das Form und Farbe wechselte, sich aufblähte und wieder abschwoll. Dort, auf einem Kalksteinplateau, lag eine bei Wanderern beliebte Hochebene, genannt Les Gras, auf der die typischen Pflanzen der Garrigue wuchsen: Wacholder und Buchs, Zistrosen und Wermut, Rosmarin und Thymian, dazwischen die eine oder andere grüne Eiche.
Offenbar brannte es auf den Gras.
Wie gebannt starrte Tori in das infernalische Leuchten. Inzwischen war das Licht in einigen Häusern von Belleville angegangen. July sprang neben ihr auf das Fensterbrett. Sie legte den Arm um die Hündin. Wie schlimm war es? Waren Menschen in Gefahr? Mit jeder Bö wurde der Wind stärker. Tori spürte seine versengende Hitze auf ihrer Haut. Was, wenn der Wind das Feuer weiter in ihre Richtung lenkte? In Gedanken spielte sie ihren fluchtartigen Aufbruch durch und drückte den Hund noch etwas fester an sich. Doch der Pitbull war die Ruhe selbst. Also gab es nichts, wovor man sich fürchten musste, jedenfalls noch nicht.
Doch an Schlaf war nicht mehr zu denken.

Weiterlesen

Brennende Cevennen

Aufruhr in den Cevennen: Tori Godon ermittelt weiter.

Der Himmel über dem kleinen Ort Belleville am Fuße der Cevennen leuchtet in schmutzigem Rot, als die ehemalige Anwältin Tori Godon mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wird. Feuer – seit Jahrhunderten prägt es die wilde Landschaft und die Menschen des Vivarais. Dort, wo einst zur goldenen Zeit der Seidenraupenzucht unzählige Maulbeerbäume standen, jagt der Wind die Flammen über Berge und Ebenen. Neben den verkohlten Überresten eines Wohnwagens auf einer Hochebene findet Tori die Leiche eines Hundes. Sein Besitzer, der Schweizer Franco Jeger, ist spurlos verschwunden. Tori begibt sich auf die Suche. An ihrer Seite: der ehemalige Drogenfahnder Nico und ihr Hund July. Als sie einen anonymen Drohbrief erhält, auf sie geschossen wird und ein weiteres Feuer Todesopfer fordert, ahnt Tori: Das Paradies ist eingestürzt. Eine erschütternde Tragödie in einem geschichtsträchtigen Landstrich, atmosphärisch dicht und mitreißend erzählt – eine starke Fortsetzung der Reihe!

In Tifen Schluchten 3D Cover
Der erste Band der Reihe: »In tiefen Schluchten«

Am Fuße der Cevennen

In der wilden Landschaft des Vivarais lebt Tori Godon, ehemalige Anwältin, 42 Jahre und frisch verwitwet. Als ein holländischer Höhlenforscher verschwindet, ist sie beunruhigt. Als der alte Didier Thibon, der ihr von Schmugglerverstecken in den Höhlen erzählte, tot aufgefunden wird, ist sie alarmiert. Und als Tori auf der Suche nach dem Holländer in eine Felsspalte stürzt, ist plötzlich auch ihr Leben in Gefahr.

Wie hängt das Verschwinden des Holländers mit den Hugenotten zusammen, die in dieser Region einst Zuflucht fanden? Und was hat das alles mit der Geschichte des Dorfes zu tun?

Buch kaufen

Informationen zur Autorin

Anne Chaplet ist das Pseudonym von Cora Stephan, unter dem sie ihre mehrfach preisgekrönten Kriminalromane veröffentlicht hat. Cora Stephan ist Publizistin und Schriftstellerin, ihr Roman »Ab heute heiße ich Margo« erschien 2016 bei Kiepenheuer & Witsch.

Homepage der Autorin

Alle Bücher von Anne Chaplet

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.