Daniel Pennac

Der Diktator und die Hängematte

Der Diktator und die Hängematte

Ein Perpetuum mobile der Phantasie

Es könnte die Geschichte eines Diktators sein, der an Agoraphobie leidet und sich doubeln lässt. Es könnte die Geschichte des Doubles sein, das sich seinerseits doubeln lässt. Aber es ist in erster Linie die Geschichte des Autors, der in einer Hängematte dem allem hinterherträumt. Und es ist eine Hymne auf die Hängematte.

Manuel Martins Pereira da Ponte kommt in einer brasilianischen Provinz durch einen Mord an die Macht. Doch die kann er nicht genießen, liest ihm doch eine Zauberin aus der Hand, er werde auf einem öffentlichen Platz von einer aufgebrachten Menge gelyncht. Um diesem Schicksal zu entgehen, sucht sich Pereira einen Doppelgänger, der die Rolle des Diktators übernimmt, während dieser seine Agoraphobie in Europa zu kurieren sucht. Auch dem Doppelgänger behagt seine Rolle bald nicht mehr: Er sucht sich einen Doppelgänger, der wiederum einen Doppelgänger findet, der …
Doch es geht nicht nur um das Schicksal des Diktators. Der Autor, sanft in seiner brasilianischen Hängematte schaukelnd, erzählt von Brasilien, von seinen Menschen. Er denkt nach über das Schreiben, über Doppelgänger in Literatur und Film. Und er wird zu immer neuen Erinnerungen und Geschichten angeregt, die sich wie ein Netz mit Reminiszenzen an das Kino verbinden sowie an Charlie Chaplin und den Doppelgängerfilm Der große Diktator.

Daniel Pennac hat einen ungewöhnlichen Roman geschrieben – über die Kunst des Geschichtenerzählens, über wahre und erfundene Figuren, über sich selbst. Ein Buch, das poetisch ist, nachdenklich und flirrend vor Phantasie.


Kiepenheuer&Witsch
Titel der Originalausgabe: Le dictateur et le hamac
Aus dem Französischen von Eveline Passet
ISBN: 978-3-462-03453-0
Erschienen am: 16.03.2005
384 Seiten, gebunden mit SU
Lieferbar

Preis

Deutschland
22,90 €
Österreich
23,60 €

Rezensionen

Über den Autor

Daniel Pennac
Daniel Pennac, geboren 1944, lebt in Paris. Über zwei Jahrzehnte arbeitete er als Lehrer, bevor er sich 1995 endgültig nur noch dem Schreiben zuwandte. Neben zahlreichen Romanen, wie den erfolgreichen Malaussène-Krimis, hat er Kinder- und Jugendbücher und einen Band mit eigenen Zeichnungen veröffentlicht. Bekannt wurde Pennac vor allem durch die literarische Streitschrift für die Rechte des Lesers »Wie ein Roman«. Für «Schulkummer« erhielt er 2007 den Prix Renaudot.

Mehr

Weitere Bücher von Daniel Pennac

Alle Bücher von Daniel Pennac

Lesetipps

Der Herbst des Patriarchen