Dieter Wellershoff

Zwischenreich

Gedichte

Zwischenreich

Dieter Wellershoff überrascht – als Lyriker

Als Romancier und Erzähler, als Verfasser brillanter Essays und meinungsfreudiger Feuilletons ist er bekannt und vielfach ausgezeichnet, doch auf diesem Feld hat man ihn noch nicht wahrgenommen: Dieter Wellershoff legt seinen ersten und einzigen Lyrikband vor.

Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre gab es im Leben Dieter Wellershoffs eine Phase, in der die Spontaneität des lyrischen Schreibens und seine Verdichtung durch die lyrische Form zum vorrangigen, zeitweise einzig angemessenen Ausdruck seiner Erfahrungen wurden. Es entstand eine Folge von Gedichten von expressiver Intimität, angesiedelt im Grenzbereich von Traum und Reflexion.

Ich wachte auf im Bett sitzend
weil jemand »frisches Heu« gesagt hatte
zweimal deutlich
»frisches Heu frisches Heu«.
Er zeigte mir dabei
seine leeren Hände.
Und da war noch jemand
ein kleiner alter Mann
der einen Karren voller Abfälle
hinter sich herzog
und er blieb damit an einem Pfahl hängen
einem ich will mal sagen Verkehrszeichen.
Das ist einer deiner Sexträume
sagte meine Frau.
Aber ich glaube es war etwas anderes
es war ein ganz verstiegenes Gefühl
zum zweiten Mal leben zu wollen
oder eine andere Art
an den Tod zu denken.
1971

 


Kiepenheuer&Witsch
ISBN: 978-3-462-04005-0
Erschienen am: 19.02.2008
80 Seiten, gebunden mit SU
Lieferbar

Preis

Deutschland
17,95 €
Österreich
18,50 €

Rezensionen

Über den Autor

Dieter Wellershoff
Dieter Wellershoff, geboren am 3. November 1925 in Neuss, lebt in Köln. Er schrieb Romane, Novellen, Erzählungen, Essays und autobiographische Bücher, z.B. »Der Ernstfall«, 1995, über seine Erfahrungen im 2. Weltkrieg. Wellershoff hielt poetologische Vorlesungen an in- und ausländischen Universitäten, zuletzt in Frankfurt a.M. Er erhielt u.a. den Hörspielpreis der Kriegsblinden, den Heinrich-Böll-Preis, den Hölderlin-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis und den ... mehr

Mehr

Weitere Bücher von Dieter Wellershoff

Alle Bücher von Dieter Wellershoff

Lesetipps

Keiner gefriert anders