Joseph Roth, Helmut Peschina (Hrsg.)

Sehnsucht nach Paris, Heimweh nach Prag

Ein Leben in Selbstzeugnissen

Sehnsucht nach Paris, Heimweh nach Prag

»Alles, was ich besitze, sind drei Koffer.« – ein Lebensmosaik Joseph Roths

Aus eigenen Briefen, Feuilletons und ausgewählten Prosaarbeiten, die Joseph Roths Empfindungen und Eindrücke von Menschen, Situationen und politischen Verhältnissen beschreiben, entsteht ein Mosaik der Stationen seines Lebens.

»Ich habe keine Heimat, wenn ich von der Tatsache absehe, dass ich in mir selbst zu Hause bin.«
Dieser Satz Joseph Roths charakterisiert ihn wie kaum ein anderer als das, was er Zeit seines Lebens war: ein Getriebener. 1913 kommt der Neunzehnjährige aus Lemberg in Galizien zum Studium nach Wien. 1939 stirbt Joseph Roth im Pariser Exil. Dazwischen liegt ein rast- und ruheloses Leben als Dichter, Schriftsteller und Journalist, das ihn von Wien über Berlin, wo seine ersten Romane erscheinen , und Russland schließlich in die französische Hauptstadt führt. Hier entsteht zwischen 1933 und 1939 fast die Hälfte seines literarischen Werks, so z. B. Die Beichte eines Mörders_ oder Die Kapuzinergruft. In seinen Feuilletons, die er seit 1919 regelmäßig schreibt und in verschiedenen Zeitungen veröffentlicht, ist Roth immer aktiver, engagierter Chronist seiner Zeit. Unermüdlich und mit ungeheurer Schärfe und Brillanz schreibt er an gegen Staatswillkür und seit 1933 gegen den Nationalsozialismus. In seinen Briefen, u. a. an Benno Reifenberg, René Schickele, Stefan Zweig, erkennt man den privaten, glücklos Kämpfenden als Opfer der Zeitläufte – und seiner selbst.
Helmut Peschina hat im vorliegenden Band Texte Joseph Roths aus diesen drei Gattungen chronologisch verschränkt, mit einem Vorwort versehen und zu einem beeindruckenden Lebensmosaik zusammengefügt.



KiWi-Taschenbuch
ISBN: 978-3-462-03632-9
Erschienen am: 18.05.2006
368 Seiten, Broschur
Lieferbar

Preis

Deutschland
8,00 €
Österreich
8,30 €

Über die Autoren

Joseph Roth


Joseph Roth wurde am 2. September 1894 als Sohn jüdischer Eltern in Brody (Ostgalizien) geboren, studierte Literaturwissenschaften in Wien und Lemberg und nahm als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Ab 1916 veröffentlichte er Erzählungen und Romane, lebte ab 1918 als Journalist in Wien, dann Berlin, und war von 1923–1932 Korrespondent der Frankfurter Zeitung. Anfang der 1930er Jahre erlangte er mit den Romanen Hiob und Radetzkymarsch ... mehr

Mehr

Helmut Peschina (Hrsg.)
*Helmut Peschina, *geboren 1943 in Klosterneuburg, studierte Latein, Germanistik und Theaterwissenschaft, außerdem an der Filmhochschule in Wien. Seit 1975 frei schaffender Schriftsteller. Er verfasst hauptsächlich Fernsehspiele, Theaterstücke, Hörspiele und Bearbeitungen für Funk und Fernsehen, u. a. Hotel Savoy, 1994, und Hiob, 1999.

Mehr

Weitere Bücher der Autoren

Alle Bücher von Joseph Roth

Alle Bücher von Helmut Peschina

Lesetipps

Die Rebellion
Vienna
Perlefter
Die Geschichte von der 1002. Nacht