Moritz von Uslar

Deutschboden

Eine teilnehmende Beobachtung

Deutschboden

Willkommen in jenem unbekannten Land, das Deutschland heißt.

Moritz von Uslar geht in eine Kleinstadt im Osten Deutschlands, er bleibt drei Monate und kehrt mit dieser großen Erzählung, einer Geschichte der Gegenwart, die gleichzeitig Reportage und Abenteuerroman ist, zurück.

Draußen, vor der Großstadt, wo Hartz IV, Alkoholismus, Abwanderung und Rechtsradikalismus angeblich zu Hause sind: Hier beginnt diese Geschichte. Der Reporter sucht nach einem Ort mit Boxclub und Kneipe und findet ihn im Landkreis Oberhavel, gut eine Autostunde nördlich vor Berlin. Pension Heimat, Franky’s Place, Gaststätte Schröder:  Pils am Tresen, Diktiergerät am Mann. Der Reporter hört zu, guckt zu, trinkt mit, trainiert mit, labert mit, und am nächsten Morgen steht er wieder da. Es erscheinen der Kneipenchef Heiko, der Geschichtenerzähler Blocky, der tätowierte Punk Raoul, und damit ist der Zugang eröffnet: zu den Proben der Band »5 Teeth Less«, zu Grillfesten mit Deutschlandfahne, zum Abhängen am Kaiser’s-Parkplatz und an der Aral-Tankstelle – und zum Alltag junger Männer, die vielleicht keine großartige Zukunft haben, aber einen ziemlich guten Humor.

Die präzisen Beobachtungen, im Wortlaut mitgezeichneten Gespräche, die Gags, Sprüche, Märchen und Blödeleien und die Fülle absurder, rührender und furchterregender Alltäglichkeiten entwickeln einen Sog, der den Leser hineinzieht in das Leben in der ostdeutschen Kleinstadt. Das ist klassisches und das ist modernes Reportertum.

Moritz von Uslar besitzt den Mut, die Ausdauer und das Einfühlungsvermögen, um zu zeigen, dass Wirklichkeit immer jener Ort ist, der jenseits der Erwartung liegt. In diesem Buch ist Platz für allerhand Abstrusitäten, bloß für keine Trostlosigkeit. Deutschboden leuchtet – es ist das Licht der Tankstelle an der Ausfallstraße nachts um halb eins.


ISBN: 978-3-462-04256-6
Erschienen am: 23.09.2010
384 Seiten, gebunden
Lieferbar

Preis

Deutschland
19,95 €
Österreich
20,60 €

Rezensionen

Über den Autor

Moritz von Uslar
Moritz von Uslar, geboren 1970 in Köln, war Redakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin und beim Spiegel und arbeitet heute bei der Zeit. Theaterstücke Freunde (2000), Freunde II (2001), Lulu (2004); gesammelte Interviews 100 Fragen an... ( 2004); Roman Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005 (2006). Zuletzt sind bei Kiepenheuer & Witsch das Buch Deutschboden (2010) und der Interview-Band 99 Fragen an... (2014) erschienen.

Mehr

Weitere Bücher von Moritz von Uslar

Alle Bücher von Moritz von Uslar

Lesetipps

Auch Deutsche unter den Opfern
Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005
100 Fragen
Auch Deutsche unter den Opfern