Extras

Exklusiv für die Abonnent*innen von »Was wir lesen«: Das Gewinnspiel zu »Kein falsches Wort jetzt«

Gewinnen Sie eins von 50 Büchern!

»Ich möchte einen eigenen Atem haben.« Christoph Schlingensief.

Im August 2010 verstarb Christoph Schlingensief, dessen Arbeit als Film-, Theater- und Opernregisseur, als Schauspieler, Autor, bildender Künstler, TV-Entertainer und politischer Aktivist bis heute unvergessen ist. Von Beginn an hat Christoph Schlingensief zu seinen unzähligen Projekten immer wieder und ausführlich in Interviews und Gesprächen Stellung genommen und dabei das Sprechen über seine Arbeit stets auch als wesentlichen Teil seiner vielfältigen Aktionen verstanden. Aus diesen Gesprächen hat Christoph Schlingensiefs Ehefrau und Mitarbeiterin Aino Laberenz eine Auswahl erstellt, durch die Christoph Schlingensiefs einzigartiges Verständnis von künstlerischer Arbeit und die wichtigsten Stationen seiner Künstlerbiografie sofort wieder lebendig werden: die Filme, die Theaterarbeiten, seine Parteigründung »Chance 2000«, seine Wagner-Inszenierungen in Bayreuth, seine Wiener »Ausländer raus«-Containeraktion, die »Kirche der Angst«, sein »Operndorf Afrika«.

Zum Buch
Zur Leseprobe

Das Gewinnspiel

Wir verlosen 50 Exemplare von Christoph Schlingensiefs »Kein falsches Wort jetzt«!

Füllen Sie das Teilnahmeformular aus und tragen Sie bei der Gewinnspielfrage einfach das Stichwort »Schlingensief« ein. Mit etwas Glück gehört eines der Bücher bald Ihnen!

Teilnahmeschluss ist der 25. November 2020. Die Gewinner*innen werden auf dem Postweg benachrichtigt.

Anmerkung: Aufgrund der aktuellen Lage bitten wir schon einmal vorab um Verständnis, dass die Benachrichtigung der Gewinner*innen länger als gewöhnlich dauern wird.

 

Tragen Sie hier einfach das Stichwort »Schlingensief« ein
Antwort
Anrede
Vorname*
Nachname*
E-Mail-Adresse*
Straße*
Hausnummer*
PLZ*
Ort*

Der Autor

 

Christoph Schlingensief, geboren 1960 in Oberhausen, gestorben 21.8.2010, begann im Alter von 12 Jahren mit Schmalfilmen zu experimentieren. Studium in München, als Assistenz von Werner Nekes erste Kurzfilme. Ab 1993 Theaterarbeiten, u.a. an der Volksbühne Berlin. Teilnahme an der documenta X (»Mein Filz, mein Fett, mein Hase«) und posthum 2011 an der Biennale in Venedig, Deutscher Pavillon (kuratiert von Susanne Gaensheimer, in Zusammenarbeit mit Aino Laberenz). Bücher bei Kiepenheuer & Witsch: »Chance 2000 – wähle Dich selbst« (mit Carl Hegemann, 1998), »Rosebud« (2002), »So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein. Tagebuch eines Krebskranken« (2009), »Ich weiß, ich war’s« (mit Aino Laberenz, 2012).

http://www.schlingensief.com

Alle Bücher von Christoph Schlingensief

Alle Bücher