Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Liebe zur Literatur hatte schon immer eine kleine Schwester: die Liebe zur Musik. Das ist sichtbar in den KiWi-Programmen der letzten Jahrzehnte, das wird hörbar in vielen Gesprächen, die wir mit unseren Autorinnen und Autoren und unter Kollegen führen. Was ist schöner, als beide Leidenschaften zu vereinen? In den Büchern der Musikbibliothek passiert genau das: Autorinnen und Autoren schreiben über ihre Lieblingsband und erzählen dabei, was ihnen genau diese Musik, diese eine Band, diese Sängerin bedeutet.

Vier Herzensbekenntnisse von Thees Uhlmann, Anja Rützel, Tino Hanekamp und Sophie Passmann bilden den Auftakt unserer Reihe, die wir in den kommenden Jahren mit vielen weiteren exquisiten Bänden fortsetzen werden. Die Begeisterung für unsere neu gegründete Musikbibliothek ist groß, im Haus und bei unseren Autorinnen und Autoren, und natürlich hoffen wir, Sie anzustecken!

Mit den besten Grüßen aller musikverrückten KiWis
Ihre
Kerstin Gleba, Verlegerin
(© Foto: Melanie Grande)


Radikal subjektive Liebeserklärungen an die Musik – der Podcast zur KiWi Musikbibliothek

In 5 Folgen machen 4 Autorinnen und Autoren und 1 Verlegerin radikal subjektive Liebeserklärungen an die Musik! Und die Literatur. 

Thees Uhlmann führt uns vor, wie man die letzten 30-35 Jahre Deutschland an den Hosen ganz gut durchlabern kann. Anja Rützel erklärt uns, warum Take That für sie eine ernste Angelegenheit ist und man als wirklicher Fan Unterhosen über der Jeans trägt. Sophie Passmann, ziemlich textsicher, weiß, dass man die Musik versteht, wenn man glücklich ist, aber erst den Songtext, wenn man traurig ist. Tino Hanekamp, einst schreibblockiert, erzählt, wie er nicht, wie erhofft, das Geheimnis hinter Nick Caves künstlerischer Produktivität erfuhr und der Knoten dann trotzdem platzte. Und KiWi-Verlegerin Kerstin Gleba spricht über jedes der ersten vier Bücher der Reihe, und gibt einen exklusiven Ausblick auf die kommenden – teils sehr überraschenden – Autorinnen und Autoren der Musikbibliothek. Und! Und! Und!

Gehostet wird der Podcast von Sabine Heinrich, die für ihre Arbeit in Funk und Fernsehen (1LIVE, WDR) bereits mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet wurde. Ihr erster Roman »Sehnsucht ist ein Notfall« erschien 2014 bei Kiepenheuer & Witsch.

Den Podcast zur KiWi Musikbibliothek finden Sie kostenlos bei SpotifyApple/iTunes, YouTube sowie in allen gängigen Podcatchern und direkt auf dieser Seite im Webplayer. Für den Podcast-Reader geht es hier zum XML-Feed.

Übrigens!
Zum Erscheinen der KiWi Musikbibliothek verlosen wir ein exklusives Bücherpaket

Thees Uhlmann über Die Toten Hosen

Ein handgeschriebener Zettel am Schwarzen Brett seiner Schule – »Wer will mit zum Toten-Hosen-Konzert nach Hamburg? Bus wird organisiert. Eintragen!« – markiert den Beginn eines Orkans, der Thees Uhlmann aus der Ödnis ins Paradies wirbelt. Es ist 1988, und wer wie Thees Uhlmann zwischen Helmut Schmidt und Angela Merkel als Punk in Deutschland aufwächst, der liebt die Toten Hosen für immer. Und lernt fürs Leben: »Befehl an alle! Bleibt besser klug.« Thees Uhlmann erzählt von einer Liebe, die seit 30 Jahren währt, von einer Freundschaft, die entstanden ist, von gemeinsamen Konzerten und Fußballausflügen und dem Blitz der Erkenntnis in den bizarrsten Situationen.

Noch mehr Lesespaß mit der Spotify-Playlist zum Buch:

Anja Rützel über Take That

1996 musste Anja Rützel zwei Mal bitterlich weinen: um ihr eingestelltes Lieblingsmagazin Tempo – und um ihre aufgelöste Lieblingsband Take That. Aus ihren Liedern hatte sie alles gelernt, was man über das Suchen und Erfinden der Liebe wissen muss. Aus der Trennung und der glücklichen Wiedervereinigung lernte sie dann alles über Hass und Versöhnung. Und über würdevoll cooles Erwachsenwerden im Pop und anderswo.

Noch mehr Lesespaß mit der Spotify-Playlist zum Buch::

Tino Hanekamp über Nick Cave

Seit einigen Jahren lebt Tino Hanekamp im tiefen Süden Mexikos. Als er die Chance bekommt, den Sänger und Schriftsteller Nick Cave in Mexiko-Stadt zu treff en, zögert er. Denn vor 15 Jahren gab es eine Begegnung, an die er sich ungern erinnert. Aber er macht sich auf den Weg, zusammen mit seiner Liebsten, die nichts über sein Idol weiß. Eine abenteuerliche, aber wahre Geschichte über einen der größten Songwriter unserer Zeit, über Kunst und Kreativität, Trauer, Liebe und die Kraft, die im Wandel liegt.

Noch mehr Lesespaß mit der Spotify-Playlist zum Buch:

Sophie Passmann über Frank Ocean

Frank Oceans Album Blonde ist für Sophie Passmann ein Souvenir aus einer Zeit, in der nichts gut war. Und doch ist es das Album ihres Lebens. Es erschien in dem Sommer, in dem sie in Arztpraxen saß, mal ominöse, mal seriöse Pillen nahm, sich hektisch verliebte und alles in allem brachial lebte. Song für Song seziert sie das Album und damit ihre Gefühle. Sophie Passmann zeigt auf ihre unnachahmliche Weise, wie eng Musik mit dem verknüpft ist, was man so Leben nennt.

Noch mehr Lesespaß mit der Spotify-Playlist zum Buch:

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.