Klimawandel, Artensterben, Ernährung: Sind wir radikal genug?

Die ökologischen Widersprüche verschärfen sich, die politischen Auseinandersetzungen um Klimawandel, Artensterben, Ernährung, ja unsere ganze Lebens- und Produktionsweise werden härter. Die Ökologie ist endgültig kein Thema mehr unter anderem, sie wird zum zentralen Aggregatzustand der Politik.

Die politische Kultur des Landes ist darauf nicht vorbereitet. Immer noch wird nicht nach einer Politik für die Probleme gesucht, sondern umgekehrt: Die Probleme werden so zurechtgestutzt, dass sie auf die Politik passen, die wir kennen. Diese Verdrängung der ökologischen Herausforderung aber neurotisiert unsere Gesellschaft. Bernd Ulrich zeigt, wie es gelingen kann, diese Blockade zu überwinden und neue Freiheiten und neue Zuversicht zu gewinnen.

Zum Buch

Leseprobe


Das Gewinnspiel

Wir verlosen 30 handsignierte Exemplare von Bernd Ulrichs »Alles wird anders«!

Füllen Sie das Teilnahmeformular aus und tragen Sie bei der Gewinnspielfrage einfach das Stichwort Ulrich ein. Mit etwas Glück gehört eines der Bücher bald Ihnen.

Die Gewinner*innen werden auf dem Postweg benachrichtigt.

Das Gewinnspiel endet am 23. Oktober.


Gewinnspielfrage:


Anrede:

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden

Bernd Ulrich

Bernd Ulrich, geboren 1960 in Essen, stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Politikressorts der ZEIT. Für seine journalistische Arbeit erhielt er 2013 den Henri-Nannen-Preis und 2015 den Theodor-Wolff-Preis. Bei KiWi erschienen bisher: »Sagt uns die Wahrheit! Was was Politiker verschweigen und warum« (2015) und »Guten Morgen, Abendland – Der Westen am Beginn einer neuen Epoche« (2017).