Matthias Altenburg

Irgendwie alles Sex

Irgendwie alles Sex

In diesem Buch geht es um die Lebens- und Liebespraktiken der Deutschen. Und um die Macken und Moden unseres Geisteslebens. »Die Deutschen sind doof. Sie finden Heike Makatsch sexy und halten Robert Schneider für einen Dichter.« – Während die Generation Golf vor dem eigenen Spiegelbild gähnt, macht Matthias Altenburg ernst. Seine »Stories zur Lage« sind Anschläge auf den Zeitgeist.
Altenburg streunt durch die Supermärkte und Cafés, durch die Fußgängerzonen und Museen. Er geht durch die Hölle und blinzelt in den Himmel – immer aber schaut er mit einem Indianerblick auf das Land und seine Bewohner. Mit sichtlichem Vergnügen veralbert er die Würdenträger des Kulturbetriebs und kniet vor seinen eigenen Göttern nieder. Kaum ein Held oder Feigling dieser Jahre, den er nicht porträtiert hätte.
»Irgendwie alles Sex« versammelt Geschichten, Essays und Kolumnen. Sie erzählen vom Sterben, Staunen und Taumeln, von guten Büchern und schlechten Menschen, von Naomi Campbell und Marcel Proust, von toten Freunden und untoten Dichtern, von Marburg, Paris und der dreckigsten Insel der Welt.


Kiwi Bibliothek
ISBN: 978-3-462-40249-0
Erschienen am: 20.09.2018
286 Seiten, Broschur
Lieferbar

Preis

Deutschland
14,99 €
Österreich
15,50 €

Über den Autor/ die Autorin

Matthias Altenburg


Matthias Altenburg, geboren 1958, ist Schriftsteller, Kritiker und Essayist.
Zahlreiche Veröffentlichungen in Der Spiegel, Die Zeit, Die Woche, Stern, SZ-Magazin sowie Beiträge für Hörfunk und Fernsehen.

Mehr

Weitere Bücher von Matthias Altenburg

Alle Bücher von Matthias Altenburg