Vierundzwanzig Türen #21 (Jan Valk, stellv. Programmleitung deutschsprachige Literatur)

2013 haben wir unsere Autoren gefragt, ob sie für uns ihre Türen öffnen möchten. Bei Klaus Modick borgten wir uns für unseren Adventskalender den Titel seines Romans »Vierundzwanzig Türen«. Klaus Modick war übrigens auch der erste unserer Autoren, der uns einen kleinen Einblick in sein Reich gewährte.
Zwei Jahre später, 2015, haben wir bei Buchbloggern und Buchhändlern angeklopft. Wir wollten wissen, »Wer bist Du, was sind Deine Orte«? Und wir fragten, welches Buch aus unserem Programm sie Ihnen, unseren Lesern, empfehlen möchten.

2017 – Der Bahnhofsvorplatz erstrahlt, dieses Jahr kehren wir vor unserer eigenen Tür: Vierundzwanzig Mitarbeiter von KiWi stellen ein Buch vor, das sie besonders beeindruckt hat – und verlosen es bei Instagram und bei Facebook. Viel Vergnügen!

Tür 21: Jan Valk (Stellv. Programmleitung deutschsprachige Literatur) über »Man möchte manchmal wimmern wie ein Kind« von Heinrich Böll

»In diesem Herbst hat mich kein Buch so unmittelbar berührt wie Heinrich Bölls Kriegstagebücher. Und das, obwohl es – der Schreibsituation des Soldaten geschuldet – selten auserzählte Eindrücke liefert, sondern Erlebnis- und Gedankensplitter, die unter die Haut gehen. Da ringt ein Mensch mit einer unmenschlichen Situation und versucht dabei, sich schreibend dessen zu versichern, was ihm Kraft gibt, Mut macht, ihn durchhalten lässt: oft ist es Gott, fast immer seine Frau Annemarie. Zugleich entsteht, Eintrag für Eintrag, ein kaleidoskopisches Bild dieser Schreckensjahre. Mit ihren Verletzungen, dem Grauen, aber auch der Langeweile der Etappe. Und immer wieder blitzt auf, wofür man Heinrich Böll einfach mögen und bewundern muss: eine ungebrochene Liebe zu den Menschen, zum Leben, die Hoffnung auf eine bessere, friedvolle Welt. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden. Ein schöner Anlass, seine Bücher neu oder noch einmal zu lesen. Herzlichen Glückwunsch, Heinrich Böll!«

5 Kommentare

Kommentar verfassen
  1. Markus

    Gratulation an Heinrich Böll.

  2. Sibylle K

    Danke Heinrich Böll für dieses Buch.
    Man sollte es Frau Merkel schenken.

  3. Doris

    Das klingt sehr spannend – ich würde das Buch gerne lesen!

  4. K.Waldmann

    Einer unserer Großen. Ich verneige mich.
    Gratulation zum 100. Geburtstag.

  5. Roland

    Literatur vom Feinsten, Gratulation.

Kommentar schreiben

Newsletter

Der KiWi-Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten und Termine – regelmäßig und aus erster Hand.

Abonnieren