Die Autorenwand #15: Helen Walsh

Helen Walsh wurde 1976 in der Nähe von Liverpool geboren, wo sie auch heute lebt. Ihr Debütroman »Millie« erregte durch seine drastische Schilderung von Sex, Partys und Drogen viel Aufsehen und war in Großbritannien und Deutschland ein großer, viel diskutierter Erfolg. »Millie« wurde mit dem Betty Task Prize ausgezeichnet. Walshs zweiter Roman »Once Upon A Time in England« gewann den Somerset Maugham Prize. »Ich will schlafen!« erntete begeisterte Kritiken – und trat eine Lawine los: Die Autorin erhielt Tausende von E-Mails junger Mütter, die Helen Walsh für ihr offenherziges Buch dankten. In ihrem neuesten Buch »Ein mallorquinischer Sommer«erzählt sie von Jenn, einer Frau Mitte 40, die sich zum 17-jährigen Freund ihrer Stieftochter angezogen fühlt. Helen Walsh gab dem Magazin der Süddeutschen kürzlich ein sehr lesenswertes Interview: »Frauen, die ihrem Verlangen nachgeben, sind stark«

#15 Helen Walsh

 

Kommentar schreiben

Newsletter

Der KiWi-Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten und Termine – regelmäßig und aus erster Hand.

Abonnieren