2000

25 Jahre nach Der kleine Unterschied von Alice Schwarzer erscheint ihr grundlegendes Buch zur Frauenbewegung Der große Unterschied.

Michael Kumpfmüllers erfolgreiches Debut Hampels Fluchten wird zum meistdiskutierten Roman eines neuen deutschen Autors.

Der Liebeswunsch von Dieter Wellershoff wird als Meisterwerk gefeiert und bis Ende des Jahres in 95.000 Exemplaren verkauft.

Unter dem Titel Der andere Deutsche – verfasst von Heinrich Vormweg – erscheint die erste große Heinrich-Böll-Biographie.

Das Sachbuch-Programm des Verlages verzeichnet mehrere Höhepunkte, darunter die Erinnerungen von Günter Lamprecht Und wehmütig bin ich immer noch an seine Jugend in Berlin, der Bericht Mein Weg führt nach Tibet von Sabriye Tenberken über die blinden Kinder von Lhasa und die Schilderung von Fritz Pleitgen seiner abenteuerlichen Reisen Durch den wilden Kaukasus.

In KiWi-Paperback gedenkt der Verlag mit der Veröffentlichung von sieben seiner Hauptwerke des Schriftstellers Ignazio Silone.

Mit dem Roman Saga von Tobias Hülswitt und dem Tagebuch Losleben beginnt Kiepenheuer & Witsch eine editorische Zusammenarbeit mit dem jetzt-Magazin der Süddeutschen Zeitung.

Im Mai stellt der Verlag das Imprint KiWi Köln der Öffentlichkeit vor. Die auf Bücher aus und über das Rheinland spezialisierte Reihe wird geplant mit Rainer Osnowski, Werner Köhler und Edmund Labonté und startet mit sieben Titeln, darunter Hanns Dieter Hüschs Essen kommen! und dem Band Köln. Eine lebendige Stadtgeschichte von Martin Stankowski und Inge Wozelka.

2001

Kiepenheuer & Witsch feiert sein 50-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsveranstaltungen beginnen im März auf der Leipziger Buchmesse mit Lesungen u.a. von Peter Härtling aus seinem Roman Hoffmann oder Die vielfältige Liebe und von Carola Stern aus ihren Memoiren mit dem Titel Doppelleben.

Anfang April erscheinen die ersten Bände der neu gestalteten KiWi-Paperback-Reihe. Aufgrund ihrer großen Erfolge während der letzten Jahre wird die Zahl der KiWi-Paperback-Neuerscheinungen auf ca. 50 pro Jahr erhöht.

Im Mai erhält Uwe Timm den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München.

Im Juni lädt der Verlag aus Anlass seines Jubiläums über 100 seiner deutschsprachigen Autoren zu einem Treffen nach Köln ein. Mit Lesungen, Diskussionen und einem Fest im Verlagsgarten finden die Geburtstagsfeierlichkeiten ihren Höhepunkt.

Mit besonderer Aufmerksamkeit bei der literarischen Kritik und bei den Lesern werden bedacht: die neuen Romane von Uwe Timm, Christian Kracht und Nick Hornby, der Briefwechsel zwischen Erich Maria Remarque und Marlene Dietrich mit dem Titel Sag mir, daß Du mich liebst und nicht zuletzt Heinrich Böll, Briefe aus dem Krieg in 2 Bänden.

Zum Jahresende legt Reinhold Neven Du Mont die Geschäftsführung nieder, bleibt jedoch dem Verlag Kiepenheuer & Witsch als Minderheitsgesellschafter (15%) und Berater verbunden.

Die Mehrheit der Anteile (85%) geht an die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, zu der Kiepenheuer & Witsch seitdem gehört (in Deutschland neben den Verlagen Rowohlt, S. Fischer und Droemer/Knaur).

2002

Am 1. Januar wird Helge Malchow neuer verlegerischer Geschäftsführer bei Kiepenheuer & Witsch, Peter Roik wird kaufmännischer Geschäftsführer. Gaby Callenberg, Leiterin der Marketingabteilung, wird Mitglied der Geschäftsleitung.

Große Erfolge sind in der ausländischen Literatur zu feiern mit dem zweiten Roman von Ethan Hawke , mit Julian Barnes’ Liebe usw., mit dem zweiten Buch von David Foster Wallace Kurze Interviews mit fiesen Männern und mit Michael Chabons Roman Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay, für den der Autor den Pulitzer-Preis erhält.

In der deutschsprachigen Literatur findet Liane Dirks’ Vier Arten meiner Vater zu beerdigen großes literarisches Lob und mit German Amok wird Feridun Zaimoglu Autor des Verlags. U. a. beginnt der Verlag mit der Edition der Kölner Ausgabe der Werke von Heinrich Böll, Band 2 mit dem bisher unveröffentlichten Roman Kreuz ohne Liebe ist eine kleine Sensation. Der Beginn der auf 27 Bände angelegten Edition wird in Köln mit einer Veranstaltung gefeiert – unter Teilnahme des Bundeskanzlers Gerhard Schröder.

Große Bestseller werden Kurt Cobains Tagebücher und der 1. Teil der Memoiren von G. García Márquez Leben, um davon zu erzählen.

Ein Bestseller in der KiWi-Paperback-Reihe und sofort ein Klassiker der deutschen Fußballliteratur wird Der Traumhüter von Ronald Reng, ebenso wie der erste DJ-Roman von Hans Nieswandt plus minus acht.

2003

Im Frühjahr erscheint der Roman Esra von Maxim Biller, gegen dessen Verbreitung durch den Verlag kurz nach der Veröffentlichung eine einstweilige Verfügung aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen ergeht. Jahrelange Prozesse folgen, in denen Kiepenheuer & Witsch versucht, die Freiheit der Kunst gegen die persönlichkeitsrechtlichen Einsprüche zu verteidigen (bis zur endgültigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes im Herbst 2007).

In der deutschsprachigen Literatur erscheinen unter großer öffentlicher Beachtung die Erinnerungen von Peter Härtling Leben lernen und Michael Kumpfmüllers zweiter Roman Durst, in der englischsprachigen Literatur Don DeLillos Roman Cosmopolis.

Im Bereich des politischen Sachbuchs entfachen zwei zeitgeschichtliche Bücher heftige Diskussionen um die 68er Bewegung: Die Tagebücher von Rudi Dutschke und Gerd Koenens Untersuchung der »Urszenen des deutschen Terrorismus« unter dem Titel Vesper, Ensslin, Baader.

Uwe Timms Buch Am Beispiel meines Bruders, das monatelang auf allen Bestsellerlisten steht, unterstreicht die herausragende Rolle Uwe Timms in der deutschsprachigen Literatur.

Daneben erlebt Jonathan Safran Foer mit seinem ersten Roman Alles ist erleuchtet in vielen Ländern und so auch in Deutschland sofort seinen Durchbruch.

In der KiWi-Paperback-Reihe wird der Roman Zwölf des jungen US-Amerikaners Nick McDonell der Taschenbuchbestseller des Jahres, begleitet von Benjamin Leberts zweitem Roman Der Vogel ist ein Rabe.

Die politische Debatte wird von zwei Büchern befeuert, die die US-Begründungen für einen Krieg gegen den Irak kritisch durchleuchten und widerlegen: Scott Ritters Krieg gegen den Irak und Hans von Sponecks und Andreas Zumachs Irak – Chronik eines gewollten Krieges.

2004

Die Cheflektorin für Belletristik Kerstin Gleba wird Mitglied der Geschäftsleitung von Kiepenheuer & Witsch.

Zwei Autoren des Verlags erobern mit bisher unbekannten Verkaufszahlen (Ausnahme: Günter Wallraffs Ganz unten aus dem Jahr 1985) die Bestsellerlisten: Der Kölner Autor Frank Schätzing mit seinem Millionenseller Der Schwarm und Bastian Sicks Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, ein heiterer Führer durch den Irrgarten der deutschen Sprache. Inklusive der Folgebände sind bis heute weit mehr als 4 Millionen Exemplare verkauft worden.

Große Beachtung findet auch der erste Roman der mittlerweile bekanntesten polnischen Autorin der jüngeren Generation: Dorota Maslowskas Schneeweiß und Russenrot sowie der erste Roman von David Foster Wallace auf Deutsch: Der Besen im System.

Ein internationales publizistisches Ereignis ist das Erscheinen des lange erwarteten Romans Erinnerungen an meine traurigen Huren des Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez.

Zwei große europäische Film- und Theaterkünstler veröffentlichen bei KiWi ihre Erinnerungen: Mario Adorf und Dario Fo.

2005

Eva Menasses Roman Vienna wird nicht nur ein Ereignis für die Kritik und den Buchhandel, die Übersetzungsrechte werden auch in zahlreiche Länder vergeben. Desgleichen Uwe Timms heftig diskutiertes Buch über seine Freundschaft mit Benno Ohnesorg Der Freund und der Fremde.

Nick Hornbys Roman A long way down und Jonathan Safran Foers zweiter Band Extrem laut und unglaublich nah werden zu Bestsellern.

Auch drei Musik-Bücher werden große Erfolge: die Memoiren Scar Tissue von Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers, Bono über Bono (U 2) und Greil Marcus’ Studie über die Entstehung von Bob Dylans Jahrhundertsong Like a rolling stone.

Von Necla Keleks Die fremde Braut gehen starke Impulse für politische Debatten aus.

Der deutsche Außenminister Joschka Fischer liefert mit Die Rückkehr der Geschichte die kritische Analyse neokonservativer Positionen in der US-amerikanischen Publizistik und politischen Theorie.

Helge Malchow wird zum Verleger des Jahres gewählt. In der Begründung heißt es: » Kiepenheuer & Witsch hat 2005 alle Grenzen gesprengt. …Es hagelte Preise: für Eva Menasse, Dieter Wellershoff, Feridun Zaimoglu und den Deutschen Jugendbuchpreis für Dorota Maslowska. Dazu kamen zehn Bestseller auf der Liste«.

2006

Volker Weidermann löst mit seiner kurzen Geschichte der deutschen Literatur nach 1945 Lichtjahre eine heftige literarische Debatte aus. Ein seltener Fall: ein Buch über Literatur, das ein Bestseller wird.

Herausragende Bucherscheinungen sind auch Bret Easton Ellis’ Roman Lunar Park und John Banvilles Die See, die eine überwältigende Resonanz bei der Kritik findet und Frank Schätzings Nachrichten aus einem unbekannten Universum, eine kurze Geschichte der Evolution und eine Art Sachbuch-Nachtrag zum Roman Der Schwarm (2004).

Thomas Hettche wechselt mit seinem Roman Woraus wir gemacht sind zu Kiepenheuer & Witsch, von Feridun Zaimoglu erscheint sein bisher umfangreichster und ambitioniertester Roman Leyla.

Von der englischen Bestsellerautorin Zadie Smith erscheint das erste Buch bei Kiepenheuer & Witsch: Von der Schönheit.

Senta Bergers Erinnerungen Ich habe ja gewusst, dass ich fliegen kann werden zu einem großen Bestseller.

2007

A.M. Homes’ Dieses Buch wird Ihr Leben retten, Julian Barnes’ Arthur und George und Don DeLillos Roman über den 11. September Falling Man werden bemerkenswerte Erfolge in der ausländischen Belletristik ebenso wie E.L. Doctorows Der Marsch, der auf überwältigende Resonanz stößt.

Kerstin Gleba gibt gemeinsam mit Eckhard Schumacher die Anthologie Pop – seit 1964 heraus, die Texte von Rolf Dieter Brinkmann bis Thomas Meinecke, Stuckrad-Barre und Rainald Goetz versammelt

Einen dauerhaften Platz auf den Bestsellerlisten nimmt Bastian Sicks Happy Aua, ein »Bilderbuch aus dem Irrgarten der deutschen Sprache« ein. Ebenso ein Buch von Harald Schmidt, über das er richtig sagt: »Wer auf dem Weg zum Gate noch schnellma dieses Buch kauft, hat vier Bestseller auf einmal«. Titel: Sex ist dem Jakobsweg sein Genitiv. Eine Vermessung.

Vor allem aber beginnt in diesem Jahr mit Der nasse Fisch Volker Kutschers Erfolgsgeschichte mit seinen Kriminalromanen, die in den frühen 30er Jahren spielen.

Im politischen Sachbuch dominieren Joschka Fischers Erinnerungen an die rot-grüne Regierungszeit von 1998 bis 2005, die Memoiren von Ralph Giordano Erinnerungen eines Davongekommenen, und Alice Schwarzers Die Antwort – eine feministische Bestandsaufnahme der Geschlechterverhältnisse in Deutschland 32 Jahre nach Der kleine Unterschied.

Das hervorstechende Buch in der deutschen Literatur und auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises: Katja Lange-Müllers Böse Schafe, mit dem sich die Autorin endgültig in die Riege der besten deutschsprachigen Gegenwartsautoren schreibt. Ein bemerkenswertes Debüt ist Harriet Köhlers Roman Ostersonntag, der vielfach von der Kritik besprochen und gelobt wird. Maxim Billers short stories Liebe heute werden auch im Ausland ein Erfolg, nachdem einige der Texte im New Yorker erschienen waren.

2008

Nach fast 60 Jahren zieht der Verlag um. Neuer Verlagssitz ist das Deichmannhaus zwischen Kölner Dom und Hauptbahnhof.

Ein gigantischer Erfolg dieses Jahres (und der folgenden Jahre) ist der erste Roman der Literaturwissenschaftlerin Katharina Hagena Der Geschmack von Apfelkernen, die sich zuvor durch eine Arbeit über James Joyce einen Namen gemacht hatte und mit ihrem ersten literarischen Text sofort die Kritik, den Buchhandel und die Leser überzeugt. Bis heute liegt die Auflage dieses Longsellers bei nahezu 1 Million Exemplaren.

Daneben glänzen weitere Debütanten (Alina Bronsky mit Scherbenpark und Thomas Pletzinger mit Bestattung eines Hundes), sowie Uwe Timm mit seinem Roman Halbschatten und Christian Kracht mit seinem dritten Roman Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Uwe Timms und Christian Krachts Romane unterstreichen die zentrale Bedeutung dieser beiden Autoren für Kiepenheuer & Witsch und für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur.

Und: Der Nobelpreis für Literatur geht an J.M. Le Clézio – so dass seine Bücher auch in Deutschland endlich den verdienten Erfolg erleben. Volker Weidermann bringt zum zweiten Mal das Kunststück fertig, mit einem Buch über Literatur in die Bestsellerlisten zu gelangen: Das Buch der verbrannten Bücher, eine bestechende Wiederentdeckung der Bücher und Autoren, die die Nazis durch ihre Barbarei in die Vergessenheit gestoßen hatten.

Peter Schneiders Erinnerungen an ´68 unter dem Titel, 40 Jahre danach Rebellion und Wahn, sind schon heute ein Klassiker und ein Modell kritischen Zurückblickens auf die eigene Vergangenheit.

2009

Der 1.600 Seiten starke Roman Unendlicher Spaß des 2008 verstorbenen David Foster Wallace in der Übersetzung von Ulrich Blumenbach ist ohne Zweifel das literarische Ereignis des Jahres in Deutschland.

Sogleich daneben der Deutsche Buchpreis für Kathrin Schmidts Du stirbst nicht, ein Buch, das die Autorin endlich in die erste Reihe der deutschsprachigen Literatur stellt.

Der größte Verkaufserfolg des Verlags seit Jahren ist Frank Schätzings Ausnahmethriller Limit, der alle Grenzen sprengt: Umfang 1.300 Seiten, Verkauf in wenigen Wochen 500.000 Exemplare.

Weitere Plätze auf der Bestsellerliste über Monate besetzen Moritz Netenjakobs Macho Man, Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt (mit Giovanni di Lorenzo) und Christoph Schlingensiefs berührendes Tagebuch seiner Krebserkrankung So schön wie hier kann’s im Himmel gar nicht sein. Daneben Nick Cave mit Der Tod des Bunny Monroe, der bei KiWi die Reihe der Bücher von großen Pop-Musikern fortsetzt.

Nach vielen Jahren erscheint in der KiWi-Reihe wieder ein neues Buch von Günter Wallraff, das sofort wieder ein großer Verkaufserfolg wird: Aus der schönen neuen Welt. Die neuen Reportagen aus der Arbeitswelt (Call-Center, Lidl-Bäckerei) führen wie immer zu heftigen öffentlichen Auseinandersetzungen und zu Gesetzesänderungen zum Schutz von Lohnabhängigen und Konsumenten. Ein weiterer Bestseller wird sogleich Ranga Yogeshwars erstes Buch Sonst noch Fragen?.

Im Herbst dieses Jahres erscheinen die ersten Bücher des neuen Imprints Galiani Berlin, das von Wolfgang Hörner und Esther Kormann geführt wird. Der größte Erfolg in diesem ersten Programm ist die Reportagensammlung Nichts als die Welt mit Texten aus 2.500 Jahren von Georg Brunold.