Wir trauern um Wolfgang Leonhard

Autor des Klassikers »Die Revolution entlässt ihre Kinder«

Wolfgang Leonhard

Am 17. August 2014 ist der Historiker und Bestseller-Autor Wolfgang Leonhard im Alter von 93 Jahren nach schwerer Krankheit in einem Krankenhaus in der Eifel verstorben.

Wolfgang Leonhard, 1921 in Wien geboren, emigrierte mit 13 Jahren aus dem Nazideutschland in die Sowjetunion. Dort wuchs er nach der Verhaftung seiner Mutter in einem Heim für deutsche und österreichische Emigranten auf, studierte an der Moskauer Pädagogischen Hochschule für Fremdsprachen und trat dem Komsomol bei. Den Ausbruch des deutsch-sowjetischen Krieges erlebte Leonhard in Moskau und wurde zwangsweise nach Karaganda umgesiedelt. Als ausgewiesener Ost- und Russlandexperte lehrte und forschte er nach seiner Rückkehr in die Bundesrepublik zunächst in Oxford, dann an der Columbia University und in Yale. Er verfasste zahlreiche, international publizierte Artikel, Aufsätze und Bücher.

1955 erschien im Verlag Kiepenheuer & Witsch mit seinem bewegenden autobiografischen Bericht Die Revolution entlässt ihre Kinder einer der großen Klassiker der politischen Literatur in Deutschland.


Die Revolution entlässt ihre Kinder

Wolfgang Leonhard

Die Revolution entlässt ihre Kinder

Broschur, Erscheinungsdatum: 22.04.2005

Einer der großen Klassiker der politischen Literatur in Deutschland

Dieser bewegende und authentische Bericht liefert eine bedrückende Innenansicht des Stalinismus und wurde nach seinem Erscheinen in kurzer Zeit ein großer Bucherfolg – alleine in Deutschland eine Million Mal verkauft ...


Alle Bücher von Wolfgang Leonhard