Uwe Timm erhält den Kulturellen Ehrenpreis der Landeshauptstadt München 2013

Uwe Timm

Uwe Timm wird mit dem Kulturellen Ehrenpreis der Landeshauptstadt München 2013 ausgezeichnet!

Die Jury begründet Ihre Entscheidung mit folgenden Worten:

»Uwe Timm ist ein großer Erzähler, er ist aber auch Essayist und Theoretiker, dem das Nachdenken über Literatur, über Sprache und Form, Erfindung und Realität, ebenso selbstverständlich ist wie das Fabulieren. Uwe Timm ist nicht zuletzt Zeitzeuge einer Generation, die von der historischen Umbruchsituation 67/68 in der alten Bundesrepublik geprägt wurde und die diesen Aufbruch geprägt hat.«

Die gesamte Begründung der Jury können Sie auf der Website der Stadt München nachlesen.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich an »eine Persönlichkeit von internationaler Ausstrahlung für ihre künstlerischen, kulturellen oder wissenschaftlichen Leistungen« vergeben.

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch gratuliert seinem Autor Uwe Timm auf das Allerherzlichste!


Über Uwe Timm

Uwe Timm, geboren 1940, freier Schriftsteller seit 1971. Sein literarisches Werk erscheint im Verlag Kiepenheuer & Witsch, zuletzt Vogelweide (2013), Freitisch (2011), Am Beispiel eines Lebens (2010), Am Beispiel meines Bruders (2003), mittlerweile in 17 Sprachen übersetzt, Der Freund und der Fremde (2005), und Halbschatten (2008). Uwe Timm wurde 2006 mit dem Premio Napoli sowie dem Premio Mondello ausgezeichnet, erhielt 2009 den Heinrich-Böll-Preis und 2012 die Carl-Zuckmayer-Medaille.



Vogelweide

Uwe Timm

VogelweideRoman

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 15.08.2013

Der große Roman über die Macht des Begehrens

Der neue, wunderbar choreographierte und vielschichtige Roman Uwe Timms erzählt mit hoher Intensität und zugleich fast meditativer Ruhe, präzise, schön, komisch und klug von der Macht des Begehrens, von den geheimnisvollen Spielregeln ...


Freitisch

Uwe Timm

FreitischNovelle

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 15.02.2011

Sind wir die geworden, die wir sein wollten?
»Damit hatte er nicht rechnen können, ausgerechnet hier, am Mare Balticum, von seinem Vorleben eingeholt zu werden.« Uwe Timm erzählt vom späten Wiedersehen zweier Männer, die in den frühen Sechzigern, noch vor dem großen ...