Neuerscheinungen anlässlich des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

Bisher unveröffentlichte Tagebücher aus den letzten Kriegsjahren

Heinrich Böll

Am 21. Dezember dieses Jahres wäre der 1985 verstorbene Heinrich Böll 100 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass wartet der Verlag Kiepenheuer & Witsch mit einer kleinen Sensation auf:

Am 5. Oktober werden die bisher unbekannten Kriegstagebücher Heinrich Bölls aus den Jahren 1943 bis 1945 als Faksimileausgabe mit Transkription veröffentlicht. Knapp, assoziativ, stellenweise geradezu lyrisch notierte Böll darin, was ihn in den letzten Kriegsjahren beschäftigte, quälte und am Leben hielt. Anders als in den Kriegsbriefen , die zusammenhängend beschreiben, was ihm widerfuhr, und die Zensur passieren mussten, hielt er hier stichwortartig fest, was den einzelnen Tag bestimmte und innerhalb der grausamen Kriegsroutine an der Front zu etwas Besonderem machte.

Der Band Man möchte manchmal wimmern wie ein Kind. Die Kriegstagebücher 1943 – 1945 wird am 18. Oktober in der Kölner Stadtbibliothek vorgestellt.

Anlässlich des 100. Geburtstags wird darüber hinaus der Band Heinrich Böll und die Deutschen erscheinen. Der Literaturwissenschaftler Ralf Schnell, Mitherausgeber der Kölner Ausgabe der Werke Heinrich Bölls, zeigt in diesem Handbuch auf welche Weise die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts Bölls Leben geprägt haben – und welche Resonanz seine künstlerischen Antworten fanden.

Verlag Kiepenheuer & Witsch
Köln, den 9. März 2017

Kontakt für Rückfragen/Rezensionsexemplare:
Gaby Callenberg; gcallenberg@kiwi-verlag.de; 0221-3 76 85-35