Eva Menasse erhält den Friedrich-Hölderlin-Preis 2017

Eva Menasse

Die Schriftstellerin Eva Menasse erhält den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg.

Oberbürgermeister Alexander Hetjes wird die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung am Sonntag, 11. Juni, überreichen. Den mit 7.500 Euro dotierten Förderpreis erhält Nele Pollatschek.

Die Jury begründete ihre Entscheidung für Eva Menasse wie folgt: „Eva Menasses literarisches OEuvre umfasst ganz unterschiedliche erzählerische Formen. Mit jedem Werk setzt sie neu an. Dem hinreißenden Debüt, einem Roman über eine jüdische Familie im Wien des letzten Jahrhunderts, lapidar mit »Vienna«” überschrieben, folgen streng komponierte Erzählbände und ein Roman, der unter dem Titel »Quasikristalle« chemische Strukturen in multiperspektivisches Erzählen übersetzt. Eva Menasse schreibt eine unverwechselbare Prosa, die wortgewaltige und zarte Töne, Komisches und Melancholisches, einen forschenden Blick und Empathie mit ihren Figuren verbindet. Ihre Themen von der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts bis in die aktuelle Gegenwart mit den Patchworkfamilien, der Reproduktionsmedizin oder der Digitalisierung führt sie unaufdringlich zu den Fragen, was wir sind und was wir wirklich über uns wissen.“

Eva Menasse stammt aus Wien, wo sie Germanistik und Geschichte studierte. Sie arbeitete zunächst als Journalistin für die österreichische Zeitung Profil und später für die Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für diese begleitete sie den Prozess um David Irving, den sie in ihrem Buch »Der Holocaust vor Gericht. Der Prozess um David Irving« aufarbeitete. Mit »Vienna« erschien 2005 Menasses erster Roman. Mit dem 432 Seiten starken Erinnerungsbuch um eine Wiener Familie mit jüdischen Wurzeln gelang ihr ein fulminantes und von den Feuilletons hoch gelobtes Debut. Es folgte der Erzählungsband »Lässliche Todsünden« (2009). Viel Lob bei der Kritik erhielt ihr 2013 erschienener Roman »Quasikristalle«, gefolgt vom Essayband »Lieber aufgeregt als abgeklärt« (2015). Das jüngste Werk ist das 2017 erschienene »Tiere für Fortgeschrittene«.

Der Friedrich-Hölderlin-Preis wird seit 1983 jährlich von der Stadt Bad Homburg v.d.Höhe gemeinsam mit der Stiftung Cläre Jannsen als allgemeiner Literaturpreis vergeben.


Tiere für Fortgeschrittene

Eva Menasse

Tiere für Fortgeschrittene

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 09.03.2017

»Wer die Welt so anlächelte, musste eine Schraube locker haben. Oder ein Schutzblech zu wenig über der Seele.«

Raupen, die sich ihr eigenes Grab schaufeln, Haie, die künstlich beatmet werden, Enten, die noch im Schlaf nach Fressfeinden Ausschau halten, Schafe, die ihre Wolle von ...


Lieber aufgeregt als abgeklärt

Eva Menasse

Lieber aufgeregt als abgeklärtEssays

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 09.02.2015

»Wer den Mund aufmacht, macht sich angreifbar.«

In Eva Menasses Essays und Reden lassen sich das Temperament und die unbändige Formulierlust dieser Autorin noch einmal neu entdecken: in liebevoll-boshaften Langzeitbeobachtungen über Deutsche und Österreicher, in engagierten ...


Quasikristalle

Eva Menasse

QuasikristalleRoman

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 14.02.2013

»Immer verwechselt man den eigenen Blick mit dem der anderen.«

Was wissen wir wirklich über uns selbst? Und was vom anderen?
In dreizehn Kapiteln zerlegt Eva Menasse die Biografie einer Frau in ihre unterschiedlichen Aspekte, zeigt sie als Mutter und Tochter, als Freundin, ...


Lässliche Todsünden

Eva Menasse

Lässliche Todsünden

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 18.08.2009

Menschen sind Wesen, die mehr sein wollen, als sie sind

In einer postmodernen Gesellschaft forscht Eva Menasse nach archaischen Mustern. Sie spürt den sieben Todsünden nach und findet Trägheit und Gefräßigkeit, Wollust und Hochmut, Zorn, Neid und Habgier in den Taten ihrer ganz ...


Vienna

Eva Menasse

Vienna

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 18.02.2005

»Ein bedeutsamer, aus der aktuellen Literatur herausragender Roman« Die Zeit

So hat lange niemand mehr erzählt – Eva Menasses Familiensaga fängt von Wien aus ein ganzes Jahrhundert ein.

Von der Vergangenheit bleibt nur, was erzählt wird. Eva Menasse macht das Erinnern zum ...