Christian Krachts Roman »Imperium« wird verfilmt

Tom Schilling spielt den kokosnussgläubigen August Engelhardt

Imperium

Christian Krachts Roman »Imperium« war, als er 2012 erschien, ein Bestseller und ein Kritikererfolg. Kracht erhielt für das Buch den renommierten Wilhelm Raabe-Literaturpreis sowie den Grossen Literaturpreis von Stadt und Kanton Bern. Mittlerweile ist der Roman auch ein internationaler Erfolg: Er ist in 17 Ländern erschienen und ins Spanische, Koreanische, Türkische, Dänische, Russische, Englische, Schwedische, Italienische, Norwegisch und Tschechische übersetzt worden.

Nun geht die Erfolgsstory weiter: Laut Hollywood Reporter wird die Geschichte des kokosnussgläubigen Nudisten August Engelhardt von Jan Ole Gerster verfilmt. Die Hauptrolle soll Tom Schilling übernehmen. Jan Ole Gerster und Tom Schilling haben gemeinsam zuletzt die Tragikomödie Oh Boy gedreht.

Im Imperium der Kokosnuss

Tom Schilling wird den Vegetarier und Nudisten August Engelhardt (1875 bis 1919) verkörpern, eine der skurrilsten Gestalten der an solchen Gestalten reichen deutschen Geschichte. Engelhardt war 1902 in das damalige Deutsch-Neuguinea übergesiedelt, wo er auf der Insel Kabakon eine Kokosplantage erwarb, um sich fast ausschließlich von Kokosnüssen zu ernähren und die Sekte »Sonnenorden – Aequatoriale Siedlungsgemeinschaft« zu gründen. »Nackter Kokovorismus ist Gottes Wille«, schrieb Engelhardt in seinem Buch »Hoch der Äquator! Nieder mit den Polen! Eine sorgenfreie Zukunft im Imperium der Kokosnuss«. »Die reine Kokosdiät macht unsterblich und vereinigt mit Gott.«

Christian Kracht erzählt dieses Leben im »Imperium« der Kokosnuss als Aussteigergeschichte in den deutschen Kolonien der Südsee, indem er virtuos und gut gelaunt mit den Formen des historischen Abenteuerromans eines Melville, Joseph Conrad, Robert Louis Stevenson oder Jack London spielt.

Christian Kracht

Stimmen zum Roman:
»Mit wachsender Bewunderung habe ich Imperium […] gelesen. Ein Roman, der in seiner Thematik und sprachlichen Kraft an Joseph Conrads Herz der Finsternis erinnert.« Uwe Timm

»Christian Krachts Imperium ist der große deutschsprachige Roman dieses Frühjahrs [2012]. Ein Buch, das uns noch lange beschäftigen wird.« ARD Druckfrisch, Denis Scheck

»Einen Satz über […] Imperium zu sagen, ist, als wollte man Goethes Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten in einen Orangenkern eingravieren. […]. Ein Abenteuerroman. Kein Zweifel.« Elfriede Jelinek

Die »Imperium«-Verfilmung ist keineswegs Christian Krachts erste Werk-Berührung mit dem Kino: Zuletzt schrieb er selbst für das Kino, nämlich das mit dem Preis der Deutschen Filmkritik ausgezeichnete Drehbuch für den preisgekrönten Spielfilm Finsterworld, bei dem seine Frau Frauke Finsterwalder Regie führte.