Anne Gesthuysen erhält Literaturpreis

Annual Best Foreign Novels of the 21st Century

Die Autorin und TV-Moderatorin Anne Gesthuysen wurde mit dem Literaturpreis Annual Best Foreign Novels of the 21st Century ausgezeichnet!

Am 12. Dezember 2013 überreichte der Geschäftsführer und Cheflektor des People’s Literature Publishing House, Guan Shiguang, den Preis an fünf ausländische Schriftsteller, darunter an die Autorin von Wir sind doch Schwestern.

Mit der Auszeichnung werden Übersetzungen fremdsprachiger Publikationen sowie der Austausch und die Vernetzung Literaturschaffender aus China und dem Ausland gefördert.

Anne Gesthuysens Roman Wir sind doch Schwestern ist Anfang Dezember 2013, in der Übersetzung von Du Xinhua, in China erschienen.

Wir gratulieren unserer Autorin herzlich zu dieser Auszeichnung!


Über die Autorin

Anne Gesthuysen ist 1969 am unteren Niederrhein in dem kleinen Dorf Veen geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur ging sie in die Großstadt. Doch vieles ist dem Landei bis heute fremd geblieben. Sie kann Ochse und Stier selbstverständlich unterscheiden, aber der Unterschied zwischen S-Bahn und Straßenbahn ist ihr nach wie vor ein Rätsel.
Anne Gesthuysen hat Journalistik und Romanistik studiert. Seit 1987 arbeitet sie als Reporterin und Autorin von Dokumentationen für diverse Fernsehsender. Zwischendurch machte sie einen Abstecher zum französischen Radio. Seit 15 Jahren steht sie auch vor der Kamera, die bisher längste Zeit für das ARD-Morgenmagazin, das sie seit 2004 moderiert und für das sie 2012 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Sie lebt mit Mann und Kind in Köln.


Anne Gesthuysen bei Kiepenheuer & Witsch

Wir sind doch Schwestern

Anne Gesthuysen

Wir sind doch SchwesternRoman

gebunden mit SU, Erscheinungsdatum: 08.11.2012

Die wahrscheinlich fabelhaftesten Großtanten der Welt

Katty, Martha und Adele treffen sich zu Adeles 100. Geburtstag. Sie wollen ihre Zukunft planen, doch vorher gilt es, die Vergangenheit zu klären. Adele hat noch gute Augen, aber hören kann und will sie nicht. Martha kann kaum ...