Moritz von Uslar

Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005

Roman

Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005

Und dann war es schon wieder so, als hätte der Himmel die Erde ... still!

Walter Gieseking muss sich bewegen. Es geht um eine Form der Lebensbejahung. Zu irgendwas, am besten etwas Großem, Übergeordneten, muss er doch mal Ja sagen. Bisher hat er immer prima Nein sagen können. Das geht jetzt plötzlich nicht mehr. Aus damit. Vorbei.

Walter Gieseking, dreißig Jahre, in Großstädten aufgewachsen, seit sechs oder sieben Jahren mit Ellen von Galgern zusammen, ist plötzlich wieder allein unterwegs und taumelt durch das halbe Jahr, das ihm vor der Ehe bleibt – auf die es mit seiner Ex-Freundin Ellen wohl doch hinauslaufen wird. Er verlässt den gemeinsamen Wochenendsitz Waldstein, ein Gutshaus in Oberfranken, und fädelt sich mühelos wieder ein in sein altes Leben in der müden Hauptstadt Berlin. Freundschaften werden erneuert oder laufen aus. Die Arbeit wird getan. Bankkonten laufen wie selbstverständlich leer. Das Problem ist nicht, dass das Leben so nicht funktioniert. Das Problem ist, dass es zu gut funktioniert. Alles geht einfach immer so weiter. Schleichender Niedergang. Gieseking bewegt sich, er fährt nach München, Ellens Heimatstadt, um Mädchenluft zu schnuppern. Am Ende kann Gieseking, seinem berühmten Namensvorbild folgend, plötzlich Klavier spielen (Beethovens Klaviersonate Opus 53) und er kehrt nach Waldstein, den Ort der Natur und der bürgerlichen Zweisamkeit, zurück.

Virtuos lässt Uslar Gieseking in einem fulminanten Monolog die großen Themen anschlagen – Natur, Großstadt, Liebe, Freundschaft, bürgerliche Ehe, Älterwerden, Gott im Himmel, Klassik versus Pop und natürlich: Frauen. Der Erzähler Gieseking haut mit einer Wucht in die Tasten, dass dem Leser die Ohren klingen, und nimmt sich sogleich wieder zurück. Es sind Variationen auf einen Lebensentwurf, aus denen ein Stück großer Literatur entsteht. Zart und kraftvoll, betörend und bedrängend – ein Buch mit Wumms.

 


Kiepenheuer&Witsch
ISBN: 978-3-462-03692-3
Erschienen am: 20.02.2006
192 Seiten, gebunden mit SU
Lieferbar

Preis

Deutschland
17,90 €
Österreich
18,40 €

Rezensionen

Über den Autor

Moritz von Uslar
Moritz von Uslar, geboren 1970 in Köln, war Redakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin und beim Spiegel und arbeitet heute bei der Zeit. Theaterstücke Freunde (2000), Freunde II (2001), Lulu (2004); gesammelte Interviews 100 Fragen an... ( 2004); Roman Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005 (2006). Zuletzt sind bei Kiepenheuer & Witsch das Buch Deutschboden (2010) und der Interview-Band 99 Fragen an... (2014) erschienen.

Mehr

Weitere Bücher von Moritz von Uslar

Alle Bücher von Moritz von Uslar

Lesetipps

Baby wann heiratest Du mich? / Ich glaube, er hat Schluss gemacht
Livealbum
Soloalbum
Mai, Juni, Juli