Moritz von Uslar

100 Fragen

So schnell wie möglich, denn wir haben ja nicht ewig Zeit

100 Fragen

Prominente im Schnellfeuer-Verhör: Höllisch viele Fragen in höllisch kurzer Zeit Aus der Not heraus kreierte der Journalist und Autor Moritz von Uslar vor fünf Jahren eine Interviewform, die heute zum originellsten und erhellendsten gehört, was es im deutschen Blätterwald über Prominente zu lesen gibt. Im Sinne der Ansage »So schnell wie möglich, denn wir haben ja nicht ewig Zeit« stellt er Berühmtheiten wie George Clooney, Elton John oder Hillary Clinton exakt 100 Fragen. Subversive und unverschämte Fragen, wie die an Woody Allen: »Kennen Sie etwas Originelleres, als ›Uh, Baby!‹ zu stöhnen beim Orgasmus?« Eigentlich als Gegenwehr auf die absurden Bedingungen gedacht, unter denen Hollywoodstars interviewt werden, erschuf Uslar eine Kunstform, in der sich die Gesprächspartner von einer gänzlich unbekannten Seite zeigen. Und das nicht nur im druckvollen Frage-und-Antwort-Spiel, sondern gerade auch durch ihre Körpersprache, durch Blicke und Gesten, die Uslar in wunderbar genauen, respektlosen Zwischenkommentaren beschreibt. Uslars 100 Fragen, einer großen Fangemeinde bekannt durch ihre Veröffentlichung im SZ-Magazin, sind Extremtexte – messerscharf und gefährlich dicht dran.

Interviewpartner: Mick Jagger • Peter Stein • Woody Allen • Udo Lindenberg • Michel Friedman • Harald Schmidt • Angela Merkel • Götz George • Dieter Bohlen • Elton John • Karl Lagerfeld • Luciano Pavarotti • Willie Nelson • Ulrich Wickert • George Clooney • Heidi Klum • Hillary Rodham Clinton • Martin Walser u. a.


KiWi-Taschenbuch
ISBN: 978-3-462-03392-2
Erschienen am: 19.05.2004
315 Seiten, Broschur
Lieferbar

Preis

Deutschland
12,95 €
Österreich
13,40 €

Rezensionen

Über den Autor

Moritz von Uslar
Moritz von Uslar, geboren 1970 in Köln, war Redakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin und beim Spiegel und arbeitet heute bei der Zeit. Theaterstücke Freunde (2000), Freunde II (2001), Lulu (2004); gesammelte Interviews 100 Fragen an... ( 2004); Roman Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005 (2006). Zuletzt sind bei Kiepenheuer & Witsch das Buch Deutschboden (2010) und der Interview-Band 99 Fragen an... (2014) erschienen.

Mehr

Weitere Bücher von Moritz von Uslar

Alle Bücher von Moritz von Uslar

Lesetipps

Deutschboden