Der abendliche Überraschungsgast – Aus dem Verlegerleben#4

Die Tätigkeit des Verlegers hat etwas Endloses. Nie stellt sich das Gefühl »Alles geschafft!« ein. Wer auf geregelte Arbeitszeiten Wert legt, sollte einen anderen Beruf ergreifen. Auf meinem Schreibtisch lagen in einer Mappe die nicht erledigten Vorgänge. Um diesen Stapel abzutragen, machte ich Überstunden, aber, wie von Geisterhand geführt, wuchs er immer wieder an. Zum… Artikel lesen ›

Samba-Rhythmen in Stockholm: Nobelpreis für Gabo – Aus dem Verlegerleben#3

Stockholm ähnelt einer entfernten Verwandten von Hamburg. Vom Krieg verschonte Bürgerhäuser mit zurückhaltenden, aber edlen Fassaden liegen an malerischen Binnengewässern. Feudale Stadtpalais öffnen ihre gepflegten Parks dem Publikum. Keine Bettler, keine in Gruppen herumstehenden arbeitslosen Jugendlichen. Von Ende Mai bis Mitte September regnet es kaum, im Sommer muss es herrlich sein in Stockholm. Aber ich… Artikel lesen ›

Hornbys Leben als Leser – September

Nick Hornby führt in der amerikanischen Literaturzeitschrift The Believer eine Art öffentliches Lesetagebuch. Unter der Überschrift »Zeug, das ich gelesen habe« erscheint dort eine monatliche Kolumne, die immer gleich beginnt: Hornby listet die Bücher auf, die er im vorangegangenen Monat gekauft hat, danach die Bücher, die er gelesen hat. Erfahrene Leser, vertraut mit den Unwägbarkeiten… Artikel lesen ›

Hornbys Leben als Leser – Juli/August

Nick Hornby führt in der amerikanischen Literaturzeitschrift The Believer eine Art öffentliches Lesetagebuch. Unter der Überschrift »Zeug, das ich gelesen habe« erscheint dort eine monatliche Kolumne, die immer gleich beginnt: Hornby listet die Bücher auf, die er im vorangegangenen Monat gekauft hat, danach die Bücher, die er gelesen hat. Erfahrene Leser, vertraut mit den Unwägbarkeiten… Artikel lesen ›

Hornbys Leben als Leser – Juni

Nick Hornby führt in der amerikanischen Literaturzeitschrift The Believer eine Art öffentliches Lesetagebuch. Unter der Überschrift »Zeug, das ich gelesen habe« erscheint dort eine monatliche Kolumne, die immer gleich beginnt: Hornby listet die Bücher auf, die er im vorangegangenen Monat gekauft hat, danach die Bücher, die er gelesen hat. Erfahrene Leser, vertraut mit den Unwägbarkeiten… Artikel lesen ›

Hornbys Leben als Leser – Mai

Nick Hornby führt in der amerikanischen Literaturzeitschrift The Believer eine Art öffentliches Lesetagebuch. Unter der Überschrift »Zeug, das ich gelesen habe« erscheint dort eine monatliche Kolumne, die immer gleich beginnt: Hornby listet die Bücher auf, die er im vorangegangenen Monat gekauft hat, danach die Bücher, die er gelesen hat. Erfahrene Leser, vertraut mit den Unwägbarkeiten… Artikel lesen ›

Uwe Timm: Den »Zauberberg« neu lesen (II)

Seit über vierzig Jahren schreibt Uwe Timm hochgelobte Romane, Erzählungen und Novellen. Seither beschäftigt er sich auch essayistisch mit dem Schreiben und denen, die schreiben. Die Essays aus dem Band »Montaignes Turm« umreißen den Horizont seines literarischen Schaffens. Es geht um Montaigne, Kafka, Koeppen, Böll – und ganz zentral um Thomas Mann. Und es geht… Artikel lesen ›