Was ich mag / Was ich nicht mag (Tijan Sila)

 Tijan Sila kam 1981 in Sarajevo zur Welt und emigrierte 1994 mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Germanistik und Anglistik in Heidelberg. Heute lebt er in Kaiserslautern, wo er als Lehrer an einer Berufsschule arbeitet. »Tierchen unlimited« ist sein erster Roman. Das ist seine Kurzvita.
Wir erfahren noch viel mehr erfahren wir über den Autor, wenn wir uns den Fragebogen Was ich mag / Was ich nicht mag anschauen,  den er für den Tagesspiegel ausfüllen durfte. Eine gekürzte Version erschien am 19. Februar  im Tagesspiegel am Sonntag. Die Kollegen aus Berlin haben uns freundlicherweise erlaubt, alle Fragen und Antworten zu zeigen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Danke <3!

Sila_2
© Sven Paustian

 

WAS ICH MAG (Ja, bitte!)

  1. Zuletzt habe ich mich gefreut über:

Den Einzug in unser neues Haus.

  1. Ein Gegenstand, auf den ich nicht verzichten möchte:

Mein Rasierer

  1. Mal nackt sehen:

Den Wahnsinn. (Ich bin Schriftsteller)

  1. Schmeckt:

Gemüse (außer Lauch).

  1. Ein Buch, das ich immer wieder verschenken würde:

„Mars“ von Fritz Zorn

  1. Ein Traum, den ich mir noch erfüllen will:

Einen Wohnwagen (oder wenigstens einen sehr großen Kombi) besitzen.

  1. Ein Idol:

Klaus Theweleit oder Hasil Adkins, ich kann mich nicht entscheiden.

  1. Dazu tanze ich gern:
  1. Hübsch in Kaiserlautern:

Das Leben.

  1. Mein Lieblingskleidungsstück:

Meine Jeansjacke

  1. Eine Fernsehserie, die ich mag:

„The Americans“

  1. Großartiges Kunstwerk:

Flawizkis „Tod der Fürstin Tarakanowa“

  1. Mache ich gern im Haushalt:

Das Bad putzen

  1. Diesen Satz will ich öfter hören:

Leben und leben lassen.

  1. Wenn Sport dann:

Rennrad.

  1. Für einen Tag wäre ich gern mal:

sans soucis.

  1. Lieblingstier:

Katze oder Kakadu, ich kann mich nicht entscheiden.

  1. Dahin reise ich gern:

Luxemburg

  1. Einfach mal auflisten, 3 Dinge, die ich mag:

Sommer, Bücher, Räder

 

WAS ICH NICHT MAG (Nein, danke!)

  1. Zuletzt habe ich mich aufgeregt über:

Schlecht montierte Sockelleisten.

  1. Ein Einkauf, den ich bereue:

Unser erstes Auto. Es versuchte aktiv, meine Frau und mich zu töten.

  1. Nie nackt sehen möchte ich:

Die Wahrheit. (Ich bin Schriftsteller)

  1. Essen, das ich nicht mag:

Fleisch, Lauch

  1. Das schlimmste Geschenk, das ich je bekommen habe, war:

Beim Abschied von meinem letzten Arbeitgeber gab es ein gemeines Schmähgeschenk.

  1. So sieht mein größter Albtraum aus:

Armut.

  1. Ein Mensch, der mir als abschreckendes Beispiel dient:

Dieser Mensch existiert nicht. (Ich bin Schriftsteller.)

  1. Dazu kann ich nicht tanzen:
  2. Unort in Kaiserslautern:

Mainz

  1. Kein Kleidungsstück für mich:

Bootcut-Jeans

  1. Eine überschätzte Fernsehserie:

Alles, was sich für `nen harten Vibe abstrampelt, nervt mich.

  1. Ein Kunstwerk, das ich nicht schön finde:

Viele, aber mein Blick muss nicht befriedet werden.

  1. Mache ich ungern im Haushalt:

Gefrierfach abtauen.

  1. Diesen Satz kann ich nicht mehr hören:

„Mahlzeit!“

  1. Kein Sport für mich:

Joggen fühlt sich schlecht an.

  1. Diese Arbeit könnte ich nie machen:

Metzger.

  1. Dieses Tier mag ich nicht:

Tierchen und ich -> Freunde fürs Leben, aber Lebensmittelmotten nerven.

  1. Dorthin möchte ich nicht noch einmal reisen:

Prag. Langweilig.

  1. Einfach mal auflisten, 3 Dinge, die ich nicht mag:

Winter, Nörgler, Mörder

Das könnte Ihnen auch gefallen:

U1_978-3-462-05026-4Irreparabel unglücklich und extrem gut gelaunt

Die Geschichte eines Jungen im bosnischen Bürgerkrieg, seiner Flucht nach Deutschland und des Lebens unter deutschen Neonazis. Wild, bedrückend genau und dabei hoffnungsvoll komisch erzählt Tijan Sila von einem jungen Mann, für den Grenzen nur existieren, um sie zu übertreten.

»Hart, mitreißend und wahr: an einem Tag weggelesen, schallend gelacht!« Feridun Zaimoglu

zum Buch

 

Kommentar schreiben

Newsletter

Der KiWi-Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten und Termine – regelmäßig und aus erster Hand.

Abonnieren