Vierundzwanzig Türen #15 (Sonja Graus – Blog lust zu lesen)

Banner 1

 

Vor zwei Jahren haben wir unsere Autoren gefragt, ob sie für uns ihre Türen öffnen möchten. Bei Klaus Modick borgten wir uns für unseren Adventskalender den Titel seines Romans* »Vierundzwanzig Türen«. Klaus Modick war auch der erste unserer Autoren, der uns einen kleinen Einblick in sein Reich gewährte.
Dieses Jahr haben wir bei Buchbloggern und Buchhändlern angeklopft. Wir wollten wissen, »Wer bist Du, was sind Deine Orte«? Und wir fragten, welches Buch aus unserem Programm sie Ihnen, unseren Lesern, empfehlen möchten. Es hat uns sehr glücklich gemacht, so viele begeisterte Reaktionen und Beiträge zu erhalten. Wir hoffen, auch Sie freuen sich, bekannte Gesichter unter den Bloggern und Buchhändlern wiederzusehen oder bisher unbekannte kennenzulernen. Jedes empfohlene Buch wird natürlich verlost. Entweder Sie nehmen an unserer großen Weihnachtsverlosung teil oder Sie versuchen Ihr Glück täglich bei Facebook.
*Oh! Wäre William Blake nicht Selfpublisher, sondern KiWi-Autor gewesen, würde unser  Adventskalender vielleicht auch »Die Pforten der Wahrnehmung« heißen. Wie auch immer. Treten Sie ein, nehmen Sie wahr!

 

Tür 15: Sonja Graus – lust zu lesen

Hallo, ich bin Sonja und blogge seit 2013 auf »lust zu lesen«. Dort will ich, natürlich, Lust auf Bücher machen – und zwar besonders auf die Bücher, die nicht unbedingt auf den Bestsellerlisten ganz oben zu finden sind. Der Schwerpunkt  liegt dabei auf deutscher Gegenwartsliteratur.

Prinzipiell kann ich natürlich überall lesen, aber mein liebster Leseort ist definitiv der Teakholzstuhl im Garten, gefolgt vom Bett und der gemütlichen Ecke des Sofas. Buch in der Hand, Tasse Tee in Reichweite und Kissen zum Reinkuscheln – mehr braucht es nicht für perfekte Leseglücksmomente.

KiWi soll euch »Ostende« von Volker Weidermann schenken…

…weil es mir sehr gefallen hat, wie in Ostende die Zeit ihre Konturen auflöst. Dort, im Sommer 1936 am Strand von Ostende, treffen unterschiedlichste Charaktere aufeinander: ihre Bücher in Deutschland verboten; zwar schon auf der Flucht, aber mit der Heimat nicht abgeschlossen und die Zukunft im Exil noch nicht ausgemalt. Da sucht Stefan Zweig Inspiration durch Joseph Roth, der wiederum an seinem exzessiven Lebenswandel krankt und auf  Irmgard Keun trifft, mit der er noch einmal leidenschaftlich trinken und lieben kann. Volker Weidermann beschreibt eine kurze, intensive Zeit zwischen den Zeiten, in der eine Gruppe von Literaten noch einmal das Leben feiert.

Und wenn der Funke überspringt: Im Frühjahr erscheint Irmgard Keuns Buch »Kind aller Länder«, das in genau diesem Sommer in Ostende begonnen wurde.

12370822_1131845230180135_3617501498082621696_o

2 Antworten auf “Vierundzwanzig Türen #15 (Sonja Graus – Blog lust zu lesen)”

Kommentar schreiben