Vierundzwanzig Türen #1 (Markus Felsmann – Buchladen Neusser Straße, Köln)

Banner 1

Vor zwei Jahren haben wir unsere Autoren gefragt, ob sie für uns ihre Türen öffnen möchten. Bei Klaus Modick borgten wir uns für unseren Adventskalender den Titel seines Romans* »Vierundzwanzig Türen«. Klaus Modick war auch der erste unserer Autoren, der uns einen kleinen Einblick in sein Reich gewährte.
Dieses Jahr haben wir bei Buchbloggern und Buchhändlern angeklopft. Wir wollten wissen, »Wer bist Du, was sind Deine Orte«? Und wir fragten, welches Buch aus unserem Programm sie Ihnen, unseren Lesern, empfehlen möchten. Es hat uns sehr glücklich gemacht, so viele begeisterte Reaktionen und Beiträge zu erhalten. Wir hoffen, auch Sie freuen sich, bekannte Gesichter unter den Bloggern und Buchhändlern wiederzusehen oder bisher unbekannte kennenzulernen. Jedes empfohlene Buch wird natürlich verlost. Entweder Sie nehmen an unserer großen Weihnachtsverlosung teil oder Sie versuchen Ihr Glück täglich bei Facebook.
*Oh! Wäre William Blake nicht Selfpublisher, sondern KiWi-Autor gewesen, würde unser  Adventskalender vielleicht auch »Die Pforten der Wahrnehmung« heißen. Wie auch immer. Treten Sie ein, nehmen Sie wahr!

Tür 1: Markus Felsmann – Buchladen Neusser Straße, Köln

 

i_love_may_buchladen_353

Mein Name ist Markus Felsmann und ich bin Büchermensch: Nach meinem Studium habe ich einige Zeit als Projektmanager in einem medizinischen Fachverlag gearbeitet, bevor ich den Weg in den Buchhandel fand. Seit 2010 arbeite ich im Buchladen Neusser Straße in Köln-Nippes, dem ich auch nach einer zweijährigen Ausbildung treu geblieben bin. In der Buchhandlung pflege ich die Abteilungen ‹Belletristik-Hardcover› und ‹Sachbuch›. Außerdem kümmere ich mich redaktionell um unsere Homepage.

230651_217166448308573_7925032_n

 

Der Buchladen Neusser Straße ist eine traditionelle Stadtteilbuchhandlung, die ein klassisches Sortiment – Belletristik, Sachbuch, Kinder- und Jugendbücher, Reiseführer, Ratgeber etc. – bereithält und fest in ihrem ‹Veedel› als Ort des kulturellen Austausches verwurzelt ist. Sowohl junge Familien, Menschen mit Migrationshintergrund als auch politisch denkende bzw. engagierte Bürger sind Einwohner des Stadtteils Nippes und bilden die Kunden des Buchladens, die sich gerne von uns in Sachen Lektüre beraten lassen. Die Geschwister Dorothee und Burkhardt Junck, die seit 2007 die Geschicke des Unternehmens leiten, setzen neben dem gängigen Buchsortiment mit dem zur Buchhandlung gehörenden Geschenkeladen ‹Nebenan› auch auf ausgefallene Non Book-Artikel, die das Leben noch schöner machen: Das zusätzliche Angebot für Buchliebhaber umfasst Themenwelten wie ‹Kochen›, ‹Köln›, ‹Handarbeiten›, ‹Hochzeit›, ‹Geburtstag› und ‹Glück›. Kein Wunder, dass es nur wenige Menschen gibt, die ‹Nebenan› ohne ein Fundstück verlassen können. Üblicherweise beginnt der Besuch dort mit einem Abstecher in die ‹Crêperie de Nippèse›, die bei uns ein Zuhause gefunden hat und für das leibliche Wohl der Kunden sorgt. Zum Besuch im Buchladen gehört immer auch der Weg nach ‹Nebenan› – und umgekehrt.

Copyright: Günter Wolf

Copyright: Günter Wolf

 

Dass der Bucheinzelhandel angesichts der zunehmenden Digitalisierung vor besonderen Herausforderungen steht, ist keine Neuigkeit. Neu sind die kreativen Wege, die der Buchladen geht, um der vermeintlichen Krise zu begegnen. Eine aktive Präsenz im Social Media-Bereich (facebook, twitter, instagram) sowie besondere Services sind für den Buchladen selbstverständlich und Teil des Geschäftsmodells. Kunden, die es zu den Öffnungszeiten nicht schaffen, ihre Buchbestellung abzuholen, profitieren z.B. vom Angebot ‹Spätabholung›: Am Kiosk Neusser Straße (geöffnet bis 24:00 Uhr) können sie ihre Bestellung bequem außerhalb unserer Öffnungszeiten abholen. In Nippes wird eben ‹buy local› gelebt.

 

Hinter dieser Tür steht der Gedanke von ‹buy local›

Viele Innenstädte werden heutzutage immer austauschbarer. Allerorts herrschen dieselben Filialisten, die das städtische Erscheinungsbild vereinheitlichen. Als Gründungsmitglied der Initiative von ‹buy local› stehen wir vom Buchladen Neusser Straße für den Erhalt der vielfältigen und individuellen Einzelhandelsgeschäfte, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort. Diesen Läden ist die Kundenberatung und der persönliche Austausch sehr wichtig.

Copyright: Günter Wolf

Copyright: Günter Wolf

Darüber hinaus kommt der Region zugute, was der Einzelhändler vor Ort erwirtschaftet – z.B. durch Steuerabgaben, mit denen kulturelle Einrichtungen, Kindergärten, Schulen usw. finanziert werden. Der Einkauf bei internationalen Filialisten oder Online-Giganten führt neben Leerstand und Verödung der Innenstädte auch dazu, dass die Umsätze für die Region verloren sind. Die Zentralen dieser Händler sitzen an ganz anderen Orten, oft sogar in ganz anderen Ländern, in denen die Millionengewinne kleingerechnet werden. Arbeitsplätze und Infrastruktur in der Region schafft das nicht. Wer gerne online einkauft, kann dies auch bei den regionalen Einzelhändlern wie dem Buchladen tun. So bleibt der Umsatz in Form von Steuern vor Ort und kann dort wirken. BuyLocal_400

Bucheinzelhändler bzw. Einzelhändler, die bei der Initiative ‹buy local› mitmachen, bieten faire Arbeitsbedingungen und engagieren sich sozial und kulturell für die Stadt. Denn mittelständische Unternehmer, Dienstleister und Handwerker arbeiten nicht nur in ihrer Stadt, sie leben auch in ihr. Wer als Kunde bei solchen Geschäften einkauft, unterstützt damit auch seine Region und damit die Lebensqualität am Ort. Mit der bewussten Kaufentscheidung im Sinne von ‹buy local› fördert man das bunte und lebendige Bild seiner Stadt.

KiWi soll euch Quasikristalle von Eva Menasse schenken

Zu meinen Lieblingsbüchern aus dem Hause Kiepenheuer & Witsch gehört der Roman Quasikristalle von Eva Menasse. Er geht der Frage nach, was wir wirklich über uns und unsere Mitmenschen wissen können, denn «[i]mmer verwechselt man den eigenen Blick mit dem der anderen». In dreizehn Kapiteln zerlegt Eva Menasse die Biografie einer Frau in ihre unterschiedlichen Bestandteile. Die Protagonistin Xane Molin wird dem Leser in den einzelnen Kapiteln mal als Schülerin, mal als Mutter, mal als Patientin oder Mieterin vorgeführt, wobei die erzählerische Perspektive jeweils wechselt. Aus der Summe der einzelnen Aspekte bzw. Kapitel entsteht so ein Gesamtbild, das einen ganzen Lebensverlauf logisch nachzeichnet. Jedes Kapitel trifft dabei seinen ganz eigenen Ton und findet zum Schluss immer wieder eine raffinierte Pointe. Quasikristalle, ein Begriff, der aus der Chemie entlehnt ist, bezeichnet eine bestimmte Anordnung von Molekülen bzw. Atomen. Diese Struktur verkörpert der Roman mit seiner Kapitelreihung, in der die Teile ein Ganzes hervorbringen bzw. Xanes Leben den Spannungsbogen der Geschichte bildet.

Menasse hat mit Quasikristalle einen wunderbaren biografischen Entwicklungsroman vorgelegt, in dem sie gekonnt viele Stimmen zusammenführt. Ihre besondere Leistung als Autorin ist es, dass sie realistisches und experimentelles Erzählen miteinander gekonnt verbindet und versöhnt. Herausgekommen ist dabei ein sehr lesenswerter Roman, der richtig Spaß macht.

Wer übrigens wissen will, wie die chemische Struktur ‹Quasikristalle› aussieht, muss nur den Roman selbst zur Hand nehmen: Das wunderschön illustrierte Cover zeigt nichts anderes als den aperiodischen Aufbau von Quasikristallen. Damit macht schon die äußere Buchgestalt klar, wie der Roman im Inneren funktioniert.

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr dieses tolle Buch gewinnen werdet!

1511024_neusser_kiwi_blog_markus_01

Bonusmaterial:

Markus Felsmann stellt für 59plus.tv »S. Das Schiff des Theseus« vor:

7 Antworten auf “Vierundzwanzig Türen #1 (Markus Felsmann – Buchladen Neusser Straße, Köln)”

  1. Mittelstädt am :

    Eva Menasses Roman habe ich schon als Lesung im Radio gehört und war begeistert!

    Antworten
  2. Regula Pereira am :

    Quasikristalle – klingt gt gut. Gerne möchte ich das Buch gewinnen. Ist dies der richtige Weg für die Teilnahme am Wettbewerb?

    Antworten
    • kiwiredaktion am :

      Liebe Frau Pereira,
      Sie können auf unserer Facebook-Seite (http://on.fb.me/1OCfS4h) am täglichen Gewinnspiel teilnehmen oder auf unserer Webseite bei der großen Weihnachtsverlosung (http://bit.ly/1HCrRiS).
      Viel Glück und nette Grüße, Philipp Rusch, KiWi-Onlineredaktion

      Antworten
  3. wulline am :

    Quasikristalle, wo gibt es denn die?
    Kristall ist doch ein wunderbarer Aufbau von Struktur in der Natur.
    Würde mich sehr über das Buch freuen.

    Antworten
  4. Lillianne am :

    Ich habe meinem Buchhändler der neueröffneten Buchhandlung am Platz versprochen, jeden Monat ein Buch zu kaufen. Manchmal werden es auch mehr 🙂 JA: BYE LOCAL! Trotzdem würde ich mich auch über einen Gewinn der Quasikristalle aus dem KiWi-Verlag freuen. Die Autorin kenne ich noch nicht und könnte mich damit auf ein neues Lesevergnügen einstellen. Ich gehe gleich mal auf die Weihnachtsverlosungsseite.

    Antworten
  5. Elke Schöfer am :

    Klingt sehr interessant. Ich bin neugierig auf das Buch und würde es sehr gern gewinnen!
    Übrigens – ich bin großer Verfechter des Buy local – Kaufen vor Ort gefällt mir aber besser… 😉
    Viele Grüße
    Elke Schöfer

    Antworten

Kommentar schreiben