Mit Friederike und Philipp in 80 Minuten um die halbe Welt

Am Sonntag, den 25.10.2015, standen für die KiWis gleich zwei Veranstaltungen auf derTagesordnung. Da sich wieder unerwünschter Besuch in Köln, nämlich eine Gruppe der HogeSa, ankündigte, musste zum einen ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz gesetzt werden. Erst mal tapezierten wir also unsere Fenster der 2. Etage mit Plakaten, und ein Teil der KiWis setzte sich dann auch auf der Straße für die richtigen statt rechten Werte ein.

Freiheit und Vielfalt

Neben dieser, auch doch irgendwie kulturellen, Veranstaltung (Einsatz für vielfältige Kultur in Köln), fand am anderen Ende der Stadt ein ganz anderer kultureller Termin statt: Der Lesungsauftakt unserer neuen Autoren Friederike Achilles und Philipp Rusch. Der andere Teil der KiWis unterstützte also mit dem Besuch des »Motoki Wohnzimmers« unsere Neu-Autoren. Und um diesen tollen Abend soll es hier nun gehen. (Trotzdem konnte ich es mir nicht nehmen lassen, an dieser Stelle noch mal zu erwähnen, dass KiWi für Freiheit und Vielfalt steht!)

Ich hatte mir den Lesungstermin gleich zu Beginn meines Arbeitsantrittes bei KiWi als neue Online-Volontärin vor knapp zwei Monaten rot im Kalender angestrichen. Der ein oder andere aufmerksame KiWi Blog-Leser dürfte wissen, was so besonders an dieser einen Lesung ist. Klar, es handelt sich um ein empfehlenswertes Buch! Aber das ist noch nicht alles, denn das Autorenduo steht außerdem in einer ganz besonderen Beziehung zum Verlag. Jawoll, Philipp ist nämlich unser Online-Redakteur und Friederike seine sympathische Freundin. Ich kannte Philipp bis dato also nur als kreativen, ironischen Kollegen, der in seinem dunklen Büro zwischen Bücherwand und Computer ruhig vor sich hin tüftelt. Und auch Friederike ist der Branche nicht fremd, sie arbeitet ebenfalls in einem Kölner Verlagshaus, nämlich Bastei Lübbe.

12184138_1214817288535702_5700139515262892904_o

 

DSCN4689klein

 

Unter diesen wunderbaren Umständen ist es kein Wunder, dass das Publikum im Motoki  aus ganz vielen Freunden, Bekannten, Kollegen und natürlich den Familien bestand, um die beiden nun in einer ganz neuen Rolle als Autoren kennenzulernen. Diese Vertrautheit zum Publikum passte zur entsprechenden gemütlichen Wohnzimmer-Atmosphäre im Motoki. Alle Sofas, Sessel und Sitzbänke waren restlos mit einem hoch aufmerksamen Publikum belegt, das die beiden Autoren humorvoll durch ihre Reise führten.

k1024_dsc04965Für diejenigen, die das Buch noch nicht kennen, muss gesagt werden, dass die im Titel hervorgehobene beste Entscheidung die abenteuerlustige Entscheidung war, innerhalb von 9 Monaten 16 Länder zu bereisen. Dass die beiden also viel zu erzählen haben, liegt auf der Hand. So führen Anekdoten durch ihr Weltenbummler-Dasein und erzählen von Begegnungen und Eindrücken.  Entstanden sind einige Texte erstmals als Blogbeiträge, mit denen die Autoren ihre Erlebnisse mit den Daheimgebliebenen teilten. Nach einem Viertel ihrer Reise jedoch schlief der Reiseblog ziemlich ein. So wurde ein Teil des Geschehens nachträglich und nur für dieses Buch aufgeschrieben. Es handelt sich bei dem Buch nicht um einen durchgehenden Handlungsstrang, sondern um unabhängig voneinander stehende Kurzgeschichten. So bilden diese immer nur einen kleinen Teil einer ganz großen Reise ab, »kleine Spotlights auf der großen Weltenbühne«, wie sie selber in ihrem Vorwort schreiben.  Ihre Reiseroute startete in Kuba und verlief über Mittel- und Südamerika in die USA und schließlich nach Südostasien und nach Indien.

Im Motoki bekommen wir Kostproben von drei Geschichten aus Viñales (Kuba), Uyuni (Bolivien) und Varanasi (Indien). Ergänzt wird das Ganze mit ihren persönlichen Reisebildern, von denen manche auch im Buch abgedruckt wurden. Im Buch

Salzwüste

Weiße Weite in der Salzwüste, wo soll da ein Vogel sein?

schreiben die beiden Autoren ihre Geschichten nahezu abwechselnd aus der jeweiligen eigenen Perspektive, der andere kommentiert dann ab und an diese Darstellungen mit eigenen Bemerkungen. In der Vorlesesituation wirkt das natürlich besonders komisch, wenn Philipp z.B. noch einmal beteuert, in den unendlichen Weiten der Salzwüste Boliviens einen Vogel gesehen zu haben, was in dieser Umgebung außerordentlich unglaubwürdig wirkt, da ihn außer ihm natürlich niemand  gesehen hat.

Humorvoll, wie sie nun einmal sind, erzählten Philipp und Friederike also, wie ihre Reise verlief. Zur Sprache kam auch die große Reisemüdigkeit, die nach der anfänglichen Reiseeuphorie folgte. Ein Tauchschein sollte die beiden also von der trägen Stimmung befreien. Aber auch unter Wasser, in dem mehr Menschen als Korallen, Fische oder

sonstiges zu sehen waren, stellte sich dieser Blues nicht ein. Philipps einziger und immerwährender Gedanke: »Mir ist langweilig!« Zum Glück war das aber dann doch eine vorübergehende Phase. In Indien nämlich lernte Philipp seine Familie von einer ganz neuen Seite kennen. Zwar hatte er sie vor 20 Jahren schon einmal besucht, aber konnte er doch damals noch kein Englisch. Das ein oder andere Familienmitglied erschien also jetzt in einem neuen Licht und wurde wortwörtlich völlig anders verstanden.

Höhepunkt, zumindest dieses Abends, war die Geschichte aus Varanasi, wo die beiden einen unglaublich komischen Drogentrip erlebten. Diesen Rausch haben die beiden natürlich nicht vorsätzlich eingefädelt, nein, sie wurden quasi Opfer einer Lassi-Verschwörung. Anstatt eines indischen Joghurtgetränks erhielten sie einen Bhang-Lassi bestehend aus Marihuana, und das natürlich in stark (»Yes, strong. Why not?«). Philipp und Friederike lesen diese Passage in einem Rhythmus, der es uns einfach macht, sich den wahnsinnigen und, zumindest für Außenstehende, urkomischen Trip wahrlich bildlich vorzustellen. Was genau geschah, lest ihr am besten selbst …

die grüne soße varanasis

 

Liebe Friederike, lieber Philipp, vielen Dank für diesen unterhaltsamen 80 Lesungsminuten! Es ist toll, dass wir als Hörer und Leser an eurer Reise teilhaben dürfen! Vielleicht habt ihr ja noch mehr Texte für ein weiteres Buch in petto? Leser habt ihr genug!

Anna Jansen (Online-Volontärin)

Lesetermine:

09.11.2015 | 20:00 Uhr
Buchhandlung Herwig
Aalen

10.11.2015 | 20:00 Uhr
Buchhandlung Herwig
Hauptstr. 1-3
89522 Heidenheim

11.11.2015 | 20:00 Uhr
Buchhandlung Herwig
Marktstr. 14
Göppingen

12.11.2015 | 20:00 Uhr
Buchhandlung Herwig
Postgasse 5
73525 Schwäbisch Gmünd

19.11.2015
Gutenberg-Buchhandlung Dr. Kohl Gmbh & Co.KG
Große Bleiche 29
D-55116 Mainz

26.11.2015 | 20:00 Uhr
Bücherinsel
Markt 7
64807 Dieburg

28.01.2016 | 20:00 Uhr
Umstädter Bücherkiste GmbH
Curtigasse 3-5
64823 Groß-Umstadt

  Rusch-Achilles_DiebesteEntscheidung

 

Kommentar schreiben